Multitalent – Der Beruf von Vielbegabten

Multitalent – Der Beruf von Vielbegabten

Multitalent – Der Beruf von Vielbegabten

Bei der Vorbereitung zu diesem Podcast schoss mir dir Frage durch den Kopf: „Wie stelle ich mich eigentlich vor, wenn ich danach gefragt werde, was ich beruflich mache?“

Es gibt einige Dinge, die ich beruflich mache. Eine Bezeichnung zu finden, die alles trifft ist gar nicht so leicht.

Ich hatte die Idee, einfach mal eine Freundin anzurufen und zu hören, was sie sagt, wenn sie danach gefragt wird. Ich konnte mir ein leichtes Grinsen nicht verkneifen, als ich sie mit der Frage überraschte und dann erstmal Schweigen am anderen Ende war, bevor sie lachend antwortete:

„Ganz ehrlich, das weiß ich auch nicht so genau.“

Und natürlich weiß sie, was sie alles tut. Aber die Frage ist die. Womit beginne ich meine Aufzählung und was kommt an erster Stelle.

Meine Freundin ist Künstlerin, Mediengestalterin, sie ist Projektleiterin, organisiert und veranstaltet Events und noch einiges mehr.

 

Ein Leben als Gesamtkunstwerk

„Manchmal sage ich einfach, ich bin ein Gesamtkunstwerk“, sagt sie und lacht.

Auch wenn sie es eher scherzhaft sagt, finde ich diese Bezeichnung für sie passend. Und dabei ist sie nicht nur das, sondern auch noch ein unglaublich sympathischer und positiver Mensch.

Grundsätzlich findet sie es positiv, so viele Talente und Ideen zu haben und die Möglichkeit, alles ausprobieren zu können. Aber manchmal ist es Segen und Fluch gleichzeitig.

Einfach, weil viel zu wenig Zeit ist, für alles was sie vorhat.

Manchmal denkt sie über Pausen nach, um dann die Frage selbst mit einer anderen Frage zu beantworten.  „Braucht man eine Pause von den schönen Dingen die man liebt?“

So sehe ich es auch. Und man braucht gleichzeitig ein feines Gespür für seinen Körper, damit man wahrnimmt, wann doch eine kleine Pause zum Auftanken angesagt ist.

Ich brauch dafür regelmäßig eine Zeit in der Natur.

 

Vielbegabte sind wie Schmetterlinge

Wenn ich über den Begriff Vielbegabung nachdenke, dann schießen mir Worte durch den Kopf wie

– Neugierde, Menschen mit vielen Begabungen und Talenten, die viele Projekte gleichzeitig machen, die vielinteressiert sind.

Sie sind meist kein Experte auf einem Gebiet, sondern kennen sich auf vielen Gebieten gleich gut aus.

Sie können sich schnell in ein Thema vertiefen, dann wieder loslassen und sich auf ein neues Gebiet konzentrieren

Sie sind kreativ, stecken voller Ideen und sind ständig in Bewegung.

Ich habe mal etwas gelesen und fand es ein schönes Bild. Sie sind wie Schmetterlinge, die von Blüte zu Blüte fliegen.

Auf der einen bleiben sie etwas länger sitzen, andere besuchen sie nur ganz kurz. Und sie suchen sich immer wieder neue Blüten.

Vielbegabte haben ein breites Spektrum an Interessen. Sie können sich in ein Thema richtig vertiefen und sich reinarbeiten. Und wenn sie es richtig verstanden haben, dann kommt oft so etwas wie Langeweile und sie sind auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Sie sprudeln vor Ideen und können sich manchmal nicht entscheiden zwischen den vielen Ideen und Möglichkeiten. Weil es so viel gibt, was sie spannend und interessant finden. Das kann manchmal anstrengend sein, weil man irgendwie alles machen will, aber leider nicht alles machen kann. Weil dafür die Zeit begrenzt ist.

Das Thema Zeit ist das große Thema. Die ist einfach zu kurz, für alles was man machen möchte. Aber auch da gibt es ein paar Möglichkeiten, die Zeit zu finden und einzuteilen. Diese Ideen möchte ich im Laufe der Podcast-Folgen gern mit dir teilen.

Dabei ist es eine Möglichkeit, der eigenen Intuition zu vertrauen. Denn die ist bei Vielbegabten relativ stark ausgeprägt. Genauso wie die Empathie. Und das ist dann wieder die Verbindung zur Feinsinnigkeit. Sie haben feine Antennen, mit denen sie ihre Umwelt wahrnehmen.

 

Eine Fahrt mit dem Fahrstuhl

Jetzt möchte dich doch noch mal auf meine Frage zurückkommen. Wie kann ich mich jemanden vorstellen und erklären, was ich alles tue.

Die Frage hatte ich selbst, weil ich neue Visitenkarten brauchte und überlegt habe, was drauf stehen soll. Als was will ich mich bezeichnen? Welcher meiner Berufe kommt auf die Karte? Denn zurzeit arbeite als Stylistin, ich berate Frauen, bin Naturkosmetikerin und ich schreibe. Und dann gibt es aber auch noch andere Sachen, die ich mache, die aber gar keine eigene Berufsbezeichnung sind.

Und dann war die Frage Was steht auf meiner Visitenkarte? Die Idee, mehrere Karten zu machen war keine Option.

Eine Antwort kam, währen einer Zusammenarbeit mit einem befreundeten Fotografen. Er erzählte mir von einem Elevator-Test. Bei diesem Test geht es darum, einem anderen Menschen, innerhalb von 30 Sekunden zu erzählen, was du genau machst. Theoretisch während einer Fahrt im Fahrstuhl.

Da ging es bei mir los. Ich habe mich hingesetzt und alles aufgeschrieben, was ich derzeit mache und danach die Gemeinsamkeiten ausgewählt.

In meinem Fall war das Herzstück der Mensch

Und ich bin auf einen Satz gestoßen, der es ganz gut trifft.

 

Ich begleite Frauen sich selbst zu entdecken und ihr Potential zu leben.

 

Diesen Satz finde ich gerade sehr schön und er passt ganz gut in mein Leben und zu mir.

Ob er auf meine Visitenkarte kommt, weiß ich noch nicht. Vielleicht reicht dafür auch mein Name. Alles andere kann ich erklären. Zum Einstieg schon mal mit dem Satz. Alles weitere ergibt sich im Gespräch. Und da hat man doch gleich ein Thema für einen schönen Austausch.

Wie sind deine Erfahrungen? Schreibe mir gern. Ich freue mich auf einen schönen Austausch mit dir.

 

 

 

 

Multitalent – Was bedeutet es vielbegabt zu sein

Multitalent – Was bedeutet es vielbegabt zu sein

Multitalent – Was es bedeutet vielbegabt zu sein

Mein Name ist Ewa und ich freue mich, dich zu meinem podcast einladen zu können.

Worum geht es in diesem Podcast? Es geht darum, deine Vielbegabung zu erkennen und deine vielen Talente als Geschenk anzunehmen. Ich möchte schöne Ideen und Gedanken mit dir teilen. Dich beruhigen, wenn du denkst, dass du dich zwischen deinen vielen Talenten für eins entscheiden musst. Dich dabei unterstützen, wenn du darüber nachdenkst, ein bis zwei deiner höchsten Begabungen herauszufiltern. Ich möchte dich ermutigen, deine Vielbegabung als Geschenk anzunehmen. Und dir Möglichkeiten zeigen, wie du deine Feinsinnigkeit für dich nutzen kannst und dich vor zu viel Eindrücken von außen schützen kannst. Und ich möchte dich auf leichte und entspannte Art unterhalten. Mit Gästen die ich zu ihrer eigenen Vielbegabung interviewe und mit Antworten auf deine Fragen, die du zu diesem Thema hast. Du kannst herausfinden, ob du selbst Vielbegabt bist, in welcher Form und ob du zu den feinsinnigen Menschen zählst.

 

Woher weißt du, dass du vielbegabt bist?

Wahrscheinlich vermutest du es schon und bist deshalb auf diesen Podcast aufmerksam geworden. Vielleicht hast du schon verschiedene Bücher zu dem Thema Vielbegabung gelesen. Vielleicht merkst du, dass du Stimmungen und Schwingungen stärker in dir aufnimmst, als andere Menschen. Vielleicht empfindest du dies als Geschenk. Vielleicht auch als Herausforderung, sie richtig zu filtern und einzusortieren.

Warum ich auf die Idee zu diesem Podcast gekommen bin? Die Idee zu diesem podcast kam mir, als ich auf der Autobahn selbst einen podcast hörte und dachte, dazu hätte ich auch Lust. Doch welches Thema soll ich nehmen. Andere haben es viel leichter. Sie können etwas zu Kräutern erzählen, über Spiritualität, über Farben oder Glaubenssätze. Doch was ist mein Thema? Plötzlich fiel es mir ein. Genau über all das. Denn das ist alles spannend und inspirierend und es gibt so viele spannende Themen im Leben. Darum sammele ich all diese schönen Ideen und teile sie mit dir.

 

Woran habe ich selbst gemerkt, dass ich vielbegabt bin?

Ich habe schon recht früh gemerkt, dass meine Interessen so vielfältig sind und ich Dinge tue, die von anderen als, sagen wir mal, außergewöhnlich wahrgenommen werden. Bis vor einigen Jahren wusste ich nicht einmal, dass es eine Bezeichnung für Menschen wie mich gibt. Damals hörte ich von dem Begriff „Scanner“ und ich merkte plötzlich, wie sich eine Erleichterung in mir einstellte. Denn bei der Beschreibung von Scanner-Persönlichkeiten konnte ich bei jedem Satz schmunzelnd zustimmen. Ich fühlte mich erkannt.

In den folgenden Jahren habe ich mich immer wieder damit auseinandergesetzt und dachte hin und wieder. Es muss doch die eine Sache geben, die ich von vorne bis hinten umsetze. Ich erkannte ein Muster. Ich habe unterschiedliche Konzepte und Geschäftsideen entwickelt und sie erfolgreich an den Start gebracht. Alles lief ganz leicht und auf dem Höhepunkt, wenn es schien, dass nur der eine kleine Schritt fehlte, um so richtig erfolgreich zu werden, habe ich mir wieder ein neues Projekt gesucht. Ich fragte mich, warum ich das tue. Dachte, dass ein Glaubenssatz sein könnte, „Erfolg muss anstrengend sein“. Mittlerweile sehe ich es etwas anders. Denn genau das macht mich aus. Das Entwickeln von Ideen und die Umsetzung. Und das bedeutet nicht, dass ich nur die eine Idee mein lebenlang mache. Ganz im Gegenteil. Manchmal begleitet es mich nur 1-2 Jahre und dann darf es gehen und etwas Neues kommen. Bin ich dabei auch erfolgreich? Ja. Für meine Definition von Erfolg schon. Denn es kommt hierbei auf deine eigene Bewertung von Erfolg an. Gibt es für Vielbegabte auch die Möglichkeit, die eine Sache im Leben zu finden, die als Berufung zu bezeichnen ist? Ich habe für mich herausgefunden, was sich wie ein roter Faden durch mein Leben zieht und was ich tun würde, auch wenn ich dafür kein Geld bekäme. Und trotzdem wird es dazu immer wieder andere Themen geben, die mich interessieren und dich ich einfach ausprobieren und machen werde. Einfach, weil ich gar nicht anders kann – ich muss es einfach tun. Das ist wie ein kleiner innerer Motor.

Dazu möchte ich dir gern meine Geschichte erzählen. Vielleicht kommt dir das ein oder andere bekannt vor.

Ich war ein sehr kreatives Kind. Ich habe früh lesen gelernt. War stolz über jedes neue Buch, das ich bekam und habe sie ordentlich in meinem Bücherregal sortiert und immer wieder neu gezählt. Ich habe gebastelt, gemalt, habe Leichtathletik gemacht, liebte das Kinder-Theater, fand die Architektur und die Geschichte der Häuser meiner Geburtsstadt spannend – könnte heute wahrscheinlich noch das ein oder andere dazu erzählen. Habe meine Puppen frisiert, aus Moos und Tannenzapfen kleine Wäldchen gebaut, hatte eine Gitarre und wollte Spielen lernen, dann kam die Idee in das Schalmaienorchester einzutreten und als unser Umzug in eine andere Stadt anstand, habe ich mich doch noch für das Hockeyteam angemeldet. Da war ich ungefähr 8.

Später sang ich im Chor, war im Segelverein, im Volleyball-Team, liebte Gedichte und das Schreiben. War im Schwimmteam. Mein Sportlehrer hat mich für unterschiedliche Wettkämpfe angemeldet, auch für ein Kanu-Rennen, obwohl ich noch nie in einem Kanu saß. Ich habe zwar nicht gewonnen, war aber auch nicht letzte. Und ich bin vor allem nicht gekentert.  Ich wollte Fotografin werden oder Friseurin, Kunst fand ich spannend. Aber das Leben hatte erstmal etwas anderes mit mir vor.

ich habe alle drei Jahre meinen Job gewechselt. Habe meinen sicheren Job aufgegeben, um in einem großen Foto-Werbestudio zu arbeiten, hab mich nach drei Jahren selbständig gemacht mit einer Hochzeitsagentur, habe gleichzeitig als Visagistin gearbeitet, nach zwei Jahren eine Naturkosmetikausbildung gemacht, ein Jahr später eine Heilpraktikerausbildung begonnen, ein Jahr später einen Laden für Naturkosmetik eröffnet und diesen 11 Jahre erfolgreich geführt, zwischendrin ein kleines Café eröffnet, erfolgreich geführt und nach zwei Jahren an jemanden abgegeben, der es weiterführte. Es besteht auch heute noch und läuft mittlerweile mit dem 3. Inhaber sehr erfolgreich. Ich arbeite heute als Farb-Coach und Stylistin, als Autorin und beschäftige mich mit Energiearbeit, Farben und Naturkosmetik. Ich habe unterschiedliche Workshops und Weiterbildungen besucht in Fußreflexszonenmassage, Pathophysiognomie, Online-Marketing, Nähkurse, Aura-Kurse und Malkurse. Warum ich dir das alles erzähle? Weil ich dir zeigen möchte, dass du alles machen, ausprobieren und werden kannst, was du willst.

Bin ich erfolgreich in meinem Job? Ja. Suche ich mir trotzdem immer wieder neue Herausforderungen? Ja. Ich arbeite meist zeitgleich in zwei bis drei unterschiedlichen Bereichen. Weil es schlau ist, sich breit aufzustellen? Vielleicht. Aber eher, weil ich nicht anders kann. Immer wenn ich darüber nachdenke, ob es nicht vielleicht einfacher ist, sich nur auf eine Sache zu konzentrieren, kommt direkt eine neue Idee. Fühle ich mich dabei schlecht? Nein. Denn so bin ich.

Wird es mir manchmal zu viel? Selten.

 

Wege, um deine Energie bei dir zu behalten

Trotzdem ist es gut, seinen Körper und sich selbst zu kennen. Zu erkennen, wenn er eine Pause braucht und dein Geist einen Ort zum Auftanken. Auch diese Orte und Möglichkeiten möchte ich mit dir teilen. Wobei findest du neue Kraft? Welche Umgebung brauchst du dafür? Gibt es Systeme mit denen du deine Kreativität und deine Ideen sortieren kannst, wenn dir danach ist?

Wie sieht es bei dir aus?

Finden sich in deiner Wohnung Stapel mit unterschiedlichen Zeitungsartikeln zu Themen die dich inspirieren, die du alle unbedingt noch mal lesen möchtest? Hast du in der einen Ecke eine Gitarre stehen, im anderen Zimmer eine Nähmaschine und eine Staffelei, einen Schreibtisch voller Ideen und ein volles Bücherregal mit Büchern zu DIY und Sachbücher aller Art?

Sieht dein Schreibtisch 5 Minuten nach dem Aufräumen für manch anderen eher chaotisch aus. Für dich hat es aber System – dein eigenes. Denn du weißt genau, wohin du greifen musst, um das Gewünschte zu finden.

Ich könnte noch ein Weilchen so weitermachen. Aber ich möchte deine Geduld auch nicht überstrapazieren und deine Zeit. Davon haben wir sowieso zu wenig.

Unser Tag braucht mehr als 24 Stunden. Wir wollen soviel ausprobieren. Langeweile kennen wir nicht.

Verwundert es Menschen in unserer Umgebung, wenn sie hören, was wir wieder Neues planen? Vielleicht oder auch nicht mehr. Die meisten warten fast schon darauf und reagieren mit einem positiven Lachen. Oder erfährst du Unverständnis?

Macht es mich nervös? Nein. Bin ich frustriert, wenn ich nicht alles umsetze, was ich vorhabe? Nein. Das meiste mache ich ja. Und wenn ich etwas nicht mache, dann war es wohl nicht so wichtig. Und nur eine kurze Energie-Kugel, die dann doch verpuffte, weil etwas anderes spannenderes aufploppte.

Wie geht es dir damit? Was sind deine Erfahrungen

Ich möchte dich dabei unterstützen, dich als das anzunehmen, was du bist – ein ganz besonderer Mensch mit wunderbaren Eigenschaften.

 

Worum wird es in diesem Podcast gehen?

Ich möchte dir in diesem podcast andere Vielbegabte und ihre Geschichte vorstellen, Menschen mit besonderen Geschäftsideen und deine Fragen und Wünsche beantworten. Du bekommst Tipps, wie du mit deiner Vielbegabung umgehen kannst. Wie du deine Feinsinnigkeit für dich nutzen kannst und die Energie bei dir behältst. Wir finden heraus, was Vielbegabte ausmacht und was du tun kannst, um entspannt zu bleiben. Wie du deine Vielbegabung annehmen kannst als das was sie ist – eine Geschenk.

Ich glaube, dass das Leben ein bunter Strauß voller Ideen und Möglichkeiten ist. Ich freue mich darauf, die Welt mit dir ein bisschen bunter zu machen.

Ach ja, und die eine Sache die sich durch mein Leben zieht, ist das Schreiben und die Liebe zu Menschen. Doch schon wieder zwei. Naja, so ist das mit uns Vielbegabten.

 

 

Zu Besuch bei Silke – Umgeben von der Natur

Zu Besuch bei Silke – Umgeben von der Natur

„Grün ist eine botanische Selbstverständlichkeit“

„Grün ist eine botanische Selbstverständlichkeit.“, erzählt mir Silke lachend am Telefon. Kein Wunder, wie ich finde, denn in ihrem kleinen schönen Blumenladen ist sie umgeben von diesem frischen, natürlichen Grün. Auch wenn es eine Farbe ist, die in ihrer Kleidung nicht vorkommt. „Ich finde es schade, dass sie mir nicht steht“, erzählt sie mir weiter. Wir werden aber während unseres Gespräches, das diesmal auf räumlichen Abstand stattfindet, herausfinden, welche Farben in ihrer Kleidung doch vorkommen und welche Bedeutung sie für Silke haben. Es wird wenig verwundern, dass sie mit Natur in Verbindung stehen. Denn Silke ist ein absoluter Naturmensch.

 

Mit allen Sinnen

Nach der Schule stand für sie bereits ihr Berufswunsch fest, sie wurde Floristin. Ganz einfach, weil bei diesem Beruf durch Pflanzen alle Sinne angesprochen werden. Und Silke hat sehr fein ausgeprägte Sinne. Als Kind hat sie lieber im Garten gearbeitet, als am Schreibtisch zu sitzen. Sie liebte Ausritte mit dem Pferd und war viel in der Natur unterwegs. Aber auch das Gestalten mit Pflanzen und die damit verbundene Kreativität gehören für sie zu ihrem Beruf dazu. Hier kann sie Unangepasstsein und Freiheit mit einer gewissen Ordnung verbinden.

 

 

Bist du Annika oder Pippi?

Zwei Herzen schlagen in ihrer Brust und die Frage: Bist du Annika oder Pippi stellt sich für Silke nicht. Für sie ist klar, ich bin beides. Und beide Seiten gehören zu ihr. So liebt sie auch das Strukturierte und Aufgeräumte. „Ich mag eine aufgeräumte Werkstatt und weiß gern, wo meine Sachen stehen, einfach eine „selbsterklärende Übersichtlichkeit“. Sie möchte das Handfeste mit der Feinheit kombinieren. Ein Wunsch, den sie zur Zeit ganz stark verspürt. So ist es auch mit den Farben in ihrem Leben. Naturfarben mag sie gern.

 

Silkes Farben und die Bedeutung

So ist Braun ihre Lieblingsfarbe. „Als Kind bekam ich dafür oft unverständliche Blicke“. Dabei enthält Braun alle Farben der Palette – denn wer schonmal versucht hat, alle Farben miteinander zu mischen, hat sich vielleicht gewundert, dass daraus ein Braun entstanden ist. Braun ist für Silke eine Tarnfarbe und lässt sie an Rehe denken. Mit Braun nehme ich mich zurück und dadurch können andere Farben in den Vordergrund treten. Braun ist ein neutraler Hintergrund zum Gestalten.

Eine andere Farbe, die sie liebt ist Aubergine. „Eine Farbe, die einen Anteil in mir widerspiegelt.“ Aubergine verbindet Silke mit der weiblichen Seite, mit dem Mond, der Nacht und mit etwas Mystischem. „Obwohl ich mich mehr darauf freue, wenn es wieder hell wird. Dafür steht dann Gold oder Gelb.

Diese Goldtöne stehen für Licht und Sonne. „In einer Zeit, in der Gelb in der Floristenwelt kaum vorkam, habe ich bewusst gelbe Blumen verwendet, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Beide Farben zusammen, also Aubergine und Gelb/Gold symbolisieren für Silke Tag und Nacht. Das eine kann ohne das andere nicht existieren.

„Weiß ist eine Farbe, an die ich mich oft selbst erinnern muss. Besonders, wenn ich Blumen einkaufe. Ich habe einmal gehört, dass vor allem in der Afrikanischen Malereien, die Farbe Weiß eine große Bedeutung hat. Wenn die Malereien aus vorwiegend farbigen Flächen bestehen, ist immer auch ein Anteil an Weiß dabei.“

„Generell greife ich aber auch gern in den Farbtopf. Ich liebe Stoffdrucke und Patchwork. Oft aber gern in Kombination mit einer „Nichtfarbe“, damit sich das Auge ausruhen kann.

Solche Farben sind für Silke Grau, Salbei oder Rauchblau. Sie vermitteln ihr ein Gefühl von Stille, Unaufgeregtheit und Klarheit.

Farben im Innen

BRAUN                 Wohlfühlen

AUBERGINE       Weiblichkeit, Mond, Mystik

GOLD                    Licht

DUNKELROT      Freiheit, Lebendigkeit

 

Herzensfarbe

GOLD                Licht

 

Farben der Kleidung

BRAUN                Zurückhaltung, Wohlfühlen

AUBERGINE      Weiblichkeit, Ruhe

GRAU                   Ruhe

PASTELLTÖNE Stille, Unaufgeregtheit, Klarheit

 

Leicht und fröhlich

Ich mag die Besuche bei Silke im Laden. Sie umgibt immer eine unbeschwerte Fröhlichkeit. Sie macht die Welt ein bisschen bunter. Nicht nur durch ihre Blumen, auch durch ihre Art zu leben und durch ihr eigenes wunderbares Wesen. Sie ist für mich ein Farbtupfer des Lebens.

 

 

Zum Abschied habe ich auch an Silke noch 3 Fragen.

 

Was wünschts du dir für die Welt?

Ich habe eine Sehnsucht nach einer heilen Welt. Vielleicht führt die Krise dazu, dass Menschen freundlicher miteinander umgehen, dass Verbindungen entstehen. Und ich wünsche  mir, dass sich jeder versorgt fühlt und für jeden genug da ist.

 

Mit welcher Farbe verbindest du es?

Mit Rosa. Mit rosigen Zeiten.

 

Was ist dein Beitrag dazu?

Ich möchte die Welt bunt anmalen. Ich möchte die Welt farbenfroh gestalten und einen schönen Anblick bieten, mit Blumen und auch mit meiner Persönlichkeit. Mit dem was ich sage und wer ich bin. Und damit ähnliche Freude bringen, wie mit einem schönen Blumenstrauß.

 

Ich danke Silke für diese schöne  Reise und freue mich auf viele bunte Blumensträuße, die das Leben bunter machen.

 

Ein Bild zu dem mich Silke inspiriert hat.

 

 

 

Farb-Coaching – Was ist das?

Farb-Coaching – Was ist das?

Farb-Coaching – Was ist das?

Anders als bei einer klassischen Farbberatung geht es hierbei darum, dich selbst zu entdecken und dich in deinem ganzen Sein wahrzunehmen und zu erkennen. Du bist soviel mehr, als der äußere Schein. Du bist so vielfältig, hast unterschiedliche Facetten und Eigenschaften, wunderbare Talente und Gaben.

Farben können dich dabei unterstützen, dir und deinem wahren Potential wieder näher zu kommen.

 

Deshalb finden wir während des Farb-Coachings heraus:

– welche Farben dich im Inneren stärken

– wie Farben dich in deine Kraft bringen

– welche Farben beruhigend wirken

– und auch, wie sie deine Ausstrahlung verstärken

 

Du wirst bei diesem Coaching aber auch weit mehr über dich erfahren.

– wir werden Zusammenhänge zwischen Farben und deiner Persönlichkeit erkennen

– welche Glaubenssätze und Muster in dir wirken

– und es werden Antworten auf deine Fragen kommen, mit denen du dich schon länger beschäftigst

– du wirst wunderbare Eigenschaften und Talente wiederentdecken und mit anderen Augen sehen

 

Das Farb-Coaching ist eine Reise zu dir selbst. Und es hat einen tieferen Sinn, warum du gerade jetzt nach den Farben in deinem Leben suchst.

 

Denn Farben sagen so viel mehr über uns aus und sind der Schlüssel zu unserem Innersten.

 

Deshalb hast du die Möglichkeit auch in diesem Farb-Coaching

– blockierende Glaubenssätze zu erkennen und zu lösen

– herauszufinden, wo deine Talente und Stärken liegen und sie in dein Leben zu integrieren

– deine Berufung zu erkennen und Wege zu finden, wie du sie leben kannst

 

Und so machen wir uns auf den Weg zu dir und deinen Farben.

 

Wir beginnen die Beratung mit einem persönlichen Gespräch, aus dem ich bereits viel über dich und deine Persönlichkeit erfahre.

Ich arbeite mit unterschiedlichen Techniken und Fähigkeiten und wir nähern uns so deinem wahren Ich.

Wir finden die Farben, die deine Eigenfarben unterstreichen und auch die Farben, die eine tiefere Bedeutung für dich haben und dich stärken und dein inneres Leuchten unterstreichen.

Ich erstelle dir eine Farb-Mappe in der eine ausführliche Persönlichkeits- und Farbbeschreibung enthalten ist und die auch die Farben und ihre Bedeutung für dich enthält.

Wenn du dich für ein anschließendes Coaching entscheidest, so erhältst du hierfür Antworten und Umsetzungsmöglichkeiten, wie du deine Talente und Fähigkeiten in dein Leben integrieren und dein volles Potential leben kannst. Du gewinnst Klarheit und Ruhe. Weil du erkennst, was dich ausmacht und wer du bist. Wo deine Stärken liegen und wo du Kraft findest.

Ich freue mich sehr, wenn ich dich auf dieser Reise begleiten darf.

 

Ich liebe Menschen und ihre Vielfältigkeit

Seit mehr als 10 Jahren arbeite ich bereits in dem Bereich der Farb-Analyse und habe mich unter anderem auf dem Gebiet der Persönlichkeitsentwicklung und Coaching weitergebildet und intensiv beschäftigt. Durch die Zusammenarbeit mit zahlreichen Kundinnen, ist auch hier eine stetige Weiterentwicklung und Verfeinerung meiner Techniken ein Ergebnis davon. Ich habe das Geschenk einer sehr sensiblen Wahrnehmung wodurch ich besonders Menschen in ihrer Vielfalt wahrnehmen und erkennen kann. Ich bin sehr dankbar dafür, dass mir Menschen vertrauen. Dadurch sind ganz wunderbare Ergebnisse möglich.

Ich freue mich darauf, dich kennenzulernen.

Möchtest du einen kleinen Eindruck meiner Arbeit sehen. Dann findest du hier einen Blog-Artikel zu dem Thema „Farben“.

Ganz herzliche Grüße

Ewa

 

www.ewa-braetz.de

 

 

 

13 Uhr mittags

13 Uhr mittags

13 Uhr mittags

13 Uhr – ich sitze im Wohnzimmer und denke: „Hm, was könnte ich denn jetzt machen? Irgendwie habe ich heute noch gar nicht so viel geschafft.“ Blödsinn, schießt es mir durch den Kopf. Warum muss ich denn produktiv sein? Und wer sagt denn, was es bedeutet produktiv zu sein. Liegt doch an meiner eigenen Bewertung. Schließlich habe ich heute schon für ein Naturkosmetik-Rezept recherchiert, ein Foto für Huib´s neues Fotoprojekt gemacht, war mit den Hunden spazieren, hab ein bisschen Haushalt gemacht und ich habe an meiner Collage für Montag gearbeitet. Ist das nix? Und, wenn ich heut gar nix gemacht hätte, wärs doch auch ok. Es geht doch darum, die Zeit für sich zu nutzen und aus dem Hamsterrad auszusteigen. Das Leben hilft uns ja gerade sehr dabei, es zu tun. Ich bekomme von vielen Menschen Nachrichten, die gerade die Zeit dafür nutzen, um herauszufinden, was sie tatsächlich wollen. Die etwas verändern möchten. Weil es scheinbar an der Zeit ist. Wie viele schätzen gerade die Zeit, um sich zu erholen? Die dankbar die geschenkte Zeit annehmen und die Energie, die sie nun haben und für sich nutzen können, um aufzutanken. Ich scheue mich davor zu sagen: Ich freue mich darauf, wenn alles wieder „normal“ ist. War unser Leben denn so wie es war „normal“? Oder sollten wir diese Chance nicht eher dafür nutzen, um ein neues Leben zu erschaffen? Was würdest du gern tun, wenn das Leben wieder ganz neu beginnt? Worauf freust du dich? Was sind Wünsche die du hast? Womit und mit wem möchtest du Zeit verbringen?

Ich nutze die Zeit gerade zum Schreiben. Das ist etwas, das ich gerade den ganzen Tag machen könnte. Mein Ausdruck von Kreativität. Es tut mir einfach gut und ich kann damit auch andere Inspirieren und vielleicht auch etwas Freude machen. Zur Zeit schreibe ich an einem Buch, für das ich von jemanden den Auftrag bekommen habe. Das ist ein ganz besonderes Geschenk und eine wunderbare Möglichkeit, für die ich sehr dankbar bin. Es sind diese besonderen Geschenke, die das Leben einem immer wieder präsentiert, wenn man die Ruhe zum Hinhören hat.

Ich stelle heute meine Frequenz mal einfach auf positives Empfangen. Ich bin freudig gespannt auf das was kommt.

Alles Liebe

Ewa

Rot – Kraftvoll und lebendig

Rot – Kraftvoll und lebendig

„Rote Lippen soll man küssen“ …

Als ich darüber nachtdachte, über die Farbe Rot zu schreiben, fiel mir direkt diese Liedzeile ein. Keine Ahnung woher dieser Gedanke kam. Fand ich aber sehr spannend, weil ich einen Mann kenne, der dieses Bedürfnis auf keinen Fall verspürt. Eher im Gegenteil. Er verbindet mit roten Lippen seine Tante Anni (Name geändert) und das rote klebrige Gefühl auf seinem Gesicht als kleiner Junge.

Andere finden rote Lippen bei Frauen sehr anziehend und sinnlich. Rot ist eine Farbe die polarisiert. Das ist nicht nur bei Rot so. Aber da es heute um diese Farbe gehen soll, konzentriere ich mich einmal nur auf die Farbe Rot und ihre Wirkung.

Jetzt gibt es ja viele spannende Bücher und Texte zu der Wirkung von Farbe. Kann man alles lesen und dabei schauen, ob es mit dem eigenen Gefühl zusammenpasst. Und das ist schon der Knackpunkt – das eigene Gefühl. So wie mit dem roten Lippenstift hat jeder seine eigenen Erfahrungen mit der Farbe Rot gemacht. Ich selbst wünschte mir als Kind in den 70ern rote Lackstiefel. Und habe sie auch bekommen. Neben der Farbe fand ich vor allem auch das Klackern der Absätze großartig. Klick Klack machten sie bei jedem Schritt. Ein wunderbares Geräusch. Überhaupt wählen viele Kinder Rot als ihre Lieblingsfarbe und haben schöne Erinnerungen daran – ein roter Ball, das Feuerwehrauto, ein roter Roller, ein roter Lolli, ein Lieblingskleid oder auch der rote Lippenstift der Mutter. Ja, er kann nämlich auch ein positives Gefühl hervorrufen.

Rot verbinden wir mit Liebe und Sicherheit. Sie ist aber auch eine Signalfarbe und erzeugt das Gefühl von „Achtung – aufgepasst“. Sie zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Sie ist voller Energie. Rot ist eine sinnliche Farbe und Rot ist die Farbe des Wurzelchakras. Und hier steht sie für Sicherheit, Verwurzelt sein, Erdung und Kraft. Auch im Märchen ist sie häufiger zu finden „Rotkäppchen“ und  „Rosenrot“ fallen mir hierzu spontan ein. Rot macht präsent und Rot stärkt. Rot fließt durch unsere Adern und ist das Sinnbild für Leben.

Rot wirkt auf uns wärmend und anregend. Vielleicht hast du selbst schon einmal erlebt, wie rote Socken wärmend auf deinen Körper wirken. Ob du Rot als angenehm empfindest hängt auch stark von deiner eigenen Energie ab. Bist du ein Mensch, der einen hohen Energielevel hat, dann kann Rot auch eher als unangenehm empfunden werden, weil er deine Energie weiter nach oben treibt. Dann wirst du dich eher in Farben wohl fühlen, die dein Temperament etwas herunterkühlen. Probiere es einfach mal aus und lasse Rot auf dich wirken und dich vom Leben küssen. Mit oder ohne Lippenstift.