Eine neue Welt – Was möchtest du verändern?

Eine neue Welt – Was möchtest du verändern?

Eine neue Welt – Was möchtest du verändern?

Bis vor einiger Zeit, ich denke es war 2019, sagte eine Freundin häufiger: „So kann das nicht weitergehen. Irgendwann kommt ein großer Knall. Wir machen unsere Welt kaputt.“

Und, wumms, kam dieser Knall. Anders als erwartet, aber er kam.

Vielleicht kennst du auch die Gedanken: „Immer schneller, höher, weiter, das funktioniert auf Dauer nicht.“

Und, wumms, kam die Bremse.

Interessant, wieviel Macht unsere Gedanken und Worte haben, könnte man jetzt denken. Es zeigt aber auch, dass es an der Zeit ist, etwas zu verändern. Lange haben wir nicht hingehört und fanden die Stopp-Taste nicht. Aber vielen war klar, dass wir etwas tun müssen, wenn wir die Welt erhalten wollen.

Wenn unsere Ergebnisse eine Folge von Absichten sind, dann darf uns bewusstwerden, wieviel Kraft wir haben. Und dass das Kollektive Bewusstsein eine Möglichkeit ist, diese gemeinsame Idee für etwas Positives einzusetzen.

Ich habe den Wunsch nach einer Welt, die sozial gerecht ist, in der wir friedlich miteinander leben, den anderen wertschätzen und uns füreinander einsetzen, die Ressourcen schonen, respektvoll mit der Natur und den Tieren umgehen, unsere Zeit sinnvoll und zum Wohle aller einsetzen. Und wenn man jetzt denkt, „Wie soll das denn gehen?“. Dann denke ich: „In dem man den ersten Schritt macht und bei sich anfängt.“

Dazu gehört für mich gerade in dieser Zeit, Ruhe in meinen Körper und in meinen Geist zu bekommen. Das klingt vielleicht banal, aber ich glaube es ist an der Zeit.

Setz dich einmal ganz entspannt hin und nimm dir einen Moment Ruhe. Ziehe einmal die Schultern hoch bis zu den Ohren und lass sie entspannt wieder fallen. Jetzt merkst du vielleicht, wie angespannt deine Schultern waren, auch wenn du vorher dachtest „Ich bin total entspannt.“ Lass jetzt mal deinen Unterkiefer locker nach unten fallen. Merkst du wie angespannt er war? Fühle einmal in deine Stirn und lass mal alle Anspannung aus deinem Kopf und Nacken. Atme tief in den Bauch ein und aus. Vielleicht merkst du, wie angespannt deine Bauchdecke ist. Ich kann nur für mich sprechen, aber ich bin jedes mal wieder überrascht, wie angespannt ich innerlich bin. Deshalb möchte ich mich und auch sehr gerne dich, dazu einladen, dir öfter mal Aufmerksamkeit zu schenken. Gönn dir zwischendurch immer mal Entspannung. Denn die ist wichtig, den Stress aus deinem Körper zu lassen, um wieder frei denken zu können. Und da wir gerade beim Bauch waren, meist ist es der Darm, den wir anspannen und den wir verkrampfen. Er ist aber auch unser zweites Gehirn und der Sitz unseres Immunsystems. Wie wichtig ein gesunder Darm ist, kann man derzeit überall lesen. Sich dessen auch bewusst zu werden und das Wissen umzusetzen, ist etwas ganz anderes. Entspannung, Bewegung und gutes Essen, sind ein paar wichtige Grundlagen. Ein paar kleine Tipps für einen gut funktionierenden Darm ist die Aufnahme von Ballaststoffe. Hierfür sind Haferflocken sehr gut. Von einer Freundin habe ich gehört, dass Staudenselleriesaft gut für die Darmwände ist. Vielleicht hast du ein paar andere Tipps, die du gern teilen möchtest. Ich selbst nehme zusätzlich ein Gemüsesaft-Konzentrat. Das ist keine Werbung, nur eine Empfehlung. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, findest du hierzu im Internet weitere Infos. Ansonsten kannst du auch mich sehr gern dazu fragen. Auch, wenn du Fragen zu Entspannungsmöglichkeiten hast, melde dich sehr gern. Ich biete hierzu etwas an. Hier geht es mir aber gerade nicht um das Verkaufen, sondern das Teilen von Möglichkeiten.

Das sind Dinge, die wir für uns selbst tun können.

Etwas weitergedacht. Auf wieviel Fleisch und Milchprodukte können wir verzichten? Denn auch hier wissen wir alle, dass die Massentierhaltung etwas ist, das wir aus ethischen Gründen nicht tolerieren sollten. Es hat aber auch Einfluss auf unsere Umwelt. Wieviel landwirtschaftliche Nutzfläche wird für den Futteranbau genutzt? Wieviel CO2 wird hierbei ausgestoßen? Auch hier können wir als Einzelner so viel bewirken.

 

Ich habe in den vergangenen Monaten so viele tolle Menschen kennenlernen dürfen, die etwas in der Welt verändern möchten. Die eine Vision haben und ganz praktisch auch schon einige Dinge umsetzen. Die sich in Genossenschaften engagieren und gemeinsam mit anderen Obst und Gemüse anbauen, die Kleidung mit anderen tauschen, die beruflich an Konzepten arbeiten, um ressourcenschonend zu produzieren, die Vegan leben und die Einkäufe für Nachbarn übernehmen, die Kindergruppen beim Naturschutz leiten oder als Naturpädagoge ehrenamtlich arbeiten.

Es gibt für jeden so viele Möglichkeiten. Das Ehrenamt ist eine so gute Sache. Aber nicht jeder hat die Zeit dafür, weil er sich darauf konzentrieren muss, Geld zu verdienen. Wie gut wäre ein „Bedingungsloses Grundeinkommen“. Denn genau dafür hätten dann Menschen, die Ideale haben und andere gern unterstützen möchten, dann die Zeit und den finanziellen Freiraum. Nur ein Vorteil dieses Einkommens. Wer mehr darüber wissen möchte, kann dazu bei Richard David Precht und Götz Werner, dem Gründer von „dm“ mehr finden.

Es gibt so viele Möglichkeiten. Lasst uns beginnen. Jeder bei sich und vielleicht findest du dabei heraus, was dein Beitrag für die Welt ist. Und wenn dir das Wort „Welt“ zu abstrakt oder zu groß erscheint, dann hast du vielleicht Lust herauszufinden, was du kannst, womit du einem anderen Menschen etwas Gutes tun kannst und somit sein Leben bereichern und erleichtern kannst.

Auch dafür bin ich gern für dich da, um gemeinsam mit dir herauszufinden, was deine Talente und Begabungen sind, die du mit anderen teilen möchtest.

Bei den Gedanken zu diesem Blog habe ich mir auch noch mal überlegt, was mein Beitrag ist.

Ich möchte Menschen dabei begleiten, das herauszufinden, was ihre Talente und Gaben sind, die sie für andere einsetzen können. Und ein zweiter Punkt, Menschen dabei unterstützen, Entspannung zu finden, um in ihrer Kraft zu bleiben.

 

Was ist dein Geschenk?

 

Ich möchte dich und deine Ideen gern vorstellen. Ich finde es so wertvoll, diese Ideen mit anderen zu teilen. Damit wir voneinander lernen können, uns gegenseitig inspirieren und eine Welt schaffen können, in der wir gern leben wollen.

Schreibe mir gern per mail ewa@ewa-braetz.de.

Ich freue mich darauf dich kennenzulernen und dich und deine Ideen anderen vorstellen zu können.

Farbwelten – Zu Besuch bei Jana

Farbwelten – Zu Besuch bei Jana

Farbwelten – Zu Besuch bei Jana

Die Tür geht auf und schon schallt mir ein herzliches Hallo entgegen und eine geballte Ladung Energie.

Jana, eine so zarte Frau mit einem herzlichen Lachen, einem überschäumenden Temperament und einer unfassbaren Präsenz. Bei Jana zeigt sich so deutlich, wie wichtig es ist, jemanden nicht nur nach seinem Äußeren zu beurteilen, in meinem Fall zum Thema Farbe oder Stil, sondern zu schauen, welche große Rolle ihre Persönlichkeit dabei spielt. Wenn ich nur nach einem Foto gehen würde, wäre das Farb-Ergebnis vermutlich ein ganz anderes. Zum Glück durfte ich Jana vor einiger Zeit kennenlernen und das freut mich nicht nur für die Beratung, sondern vor allem auch für mich persönlich. Denn ich mag sie sehr.

Jana ist ein sehr ehrlicher Mensch. Sie sagt von sich selbst, dass sie polarisiert. Verstellen kann sie sich nicht. „Wenn ich jemanden nicht mag, dann merkt man das leider auch“, erzählt sie schmunzelnd. Genauso gut merkt man aber auch, wenn sie jemanden mag. Bei Jana weiß man woran man ist.

 

Schwarz oder Weiß

Sie hat eine so junge und frische Ausstrahlung, so dass man sie viel jünger schätzen würde. Ich weiß noch, wie überrascht ich war, als sie nebenbei erzählte, welchen Geburtstag sie demnächst feiert und auch, als ich erfuhr, dass sie mit zwei männlichen Kollegen die Geschäftsführerin des Werbe-Fotografie-Studios ist, in dem ich von Zeit zu Zeit arbeiten darf. Es ist für sie so selbstverständlich, dass sie es gar nicht erwähnen muss. Nicht dass ich finde, dass Frauen oder Männer das nötig hätten, aber ich glaube es gibt Menschen, die das mehr in den Vordergrund gestellt hätten. Jana ist einfach da, und wie. Sie plant die Fotoproduktionen, ist mit den Kunden im Austausch, erstellt die Angebote und übernimmt auch das Styling. Sie packt mit an. Ich schätze sie sehr, denn sie hat eine unglaubliche Klarheit und weiß genau, was sie will und sie trifft Entscheidungen. Das ist für die Zusammenarbeit so positiv, wenn jemand dabei ist, der weiß in welche Richtung man zusammen geht. Und dabei lässt sie andere Meinungen und Ideen zu und nimmt Vorschläge an. Aber ohne Rumgeeiere, sondern Ja, Nein und zack. Klarheit findet sich auch in Jana´s Farbe. Schwarz!

 

Schwarz mit Pinker Lebensfreude

Lach – das ging ganz schnell. Aber ich möchte doch noch ein bisschen mehr dazu erzählen. Denn, wenn man Jana´s Farben nach ihren Eigenfarben bestimmen würde, dann wären es eher bunte Farben mit einer hohen Intensität. Wenn Jana diese bunten und intensiven Farben als Kleidung tragen würde, dann merkt man schnell, und Jana am deutlichsten, dass diese Farbenvielfalt einfach zu viel wäre. Das war so deutlich zu sehen und vor allem zu spüren. Ausnahme ist ein intensives Rot und ein intensives Grün. Diese beiden Farben gehen, aber nur an bestimmten Tagen und Anlässen und sie sind mit einem Gefühl verbunden. Generell haben unsere Gefühle einen großen Einfluss auf die Wahl unserer Kleidung und deren Farbe. Meist findet diese Entscheidung intuitiv statt, manchmal treffen wir sie auch bewusst.

Bei Jana fällt die Wahl auf Schwarz. Schwarz bedeutet für sie – Wohlfühlen, Black & Beauty, Eleganz, Pur und Sicherheit und ein strahlendes Lachen, beim Blick in den Spiegel, als ich ihr das schwarze Tuch auflege, bestätigt diesen Eindruck. So unterschiedlich werden Farben empfunden. Das macht diese Farb-Coachings auch so spannend.

In Schwarz fühlt sich Jana nicht nur wohl, diese Farbe spiegelt ihre Klarheit wider. Sie hat auch Einfluss auf Jana´s Energielevel. Der ist so hoch, dass Schwarz ein guter Gegenpol dazu ist. Bunte Farben in großer Menge getragen, würden sie wahrscheinlich extrem unruhig machen. Und doch darf Farbe auftauchen. Pink zum Beispiel und andere Neonfarben! Farben die knallen. Auch hier zeigt sich wieder Janas Klarheit – Schwarz mit einem Akzent in Neon. Sie kommen als kleiner Akzent zum Beispiel als Nagellack und als Streifen in ihrem Sneaker vor. Und ganz wichtig – in Janas Büro. Da knallt die Fröhlichkeit in Pink und Glitzer aus jeder Ecke und von jeder Wand – pure pinke gute Laune-.

        

Weiß und ein Hauch von Glitzer

Und so spielt auch die Farbe Weiß eine große Rolle. Die Wände ihres Büros und ihrer Wohnräume sind weiß und klar. Und dort setzen die intensiven Farben ihre Akzente. Zuhause vereinzelt als Kunstobjekte, im Büro in Fülle und Überfluss. Und dieser Überfluss ist fröhlich und inspirierend. Überall gibt es etwas zu entdecken. Das ist Lebensfreude pur und die bedeutet für Jana auch Elektronische Musik. Schon mit 8 begann ihre Liebe dafür. Sie liebte die aufwändig produzierten Musik-Videos, die auf MTV liefen, war später bei der Loveparade und diese Leidenschaft hat sich bis heute gehalten. „Ich könnte mich das ganze Wochenende damit beschäftigen“, sagt sie lachend. Sie mag den Sound und den Bass und vor allem auch die Leute. „Es sind immer so positive Vibes auf den Partys und Festivals. Alle bestreuen sich mit Glitzer und lachen den ganzen Tag.“

 

Was Heimat bedeutet

Jana ist gern mit Menschen zusammen. Auch ihre Geburtstage werden jedes Jahr zelebriert. Es muss immer was passieren. Ich werde mir diesen Tag mal direkt eintragen und vielleicht gibt es dann auch eine Karte, die den Weg nach Münster findet. Dort lebt Jana. Dort ist sie geboren und aufgewachsen, hat ihre Ausbildung zur Stylistin gemacht und war dann einige Zeit in Köln. Sie wollte zum Fernsehen. Und das hat auch geklappt. Ich muss ein bisschen schmunzeln. Ich glaube, wenn Jana etwas will, dann macht sie das und schafft es auch.

Zufällig verloste ein Getränkehersteller ein Praktikum bei einer Fernseh-Soap. Also machte Jana mit, wurde eingeladen, gewann das Praktikum und wurde gleichzeitig von einem Fernsehproduzenten interviewt, der ihr eine Stelle als Produktionsassistentin in einer der ersten Koch-Shows im Fernsehen anbot.  Das hat sie eine Zeitlang gemacht. Merkte aber auch, dass diese Zeit des „Hineinschnupperns“ ok war und sie auch gern wieder zurück nach Münster gehen wollte. Und auch das tat sie. Sie ging zurück ins Studio und übernahm 2016 die Stelle der Geschäftsleiterin. Und sie fühlt sich sehr wohl. Nicht nur im Studio und mit dem Team, mit dem sie schon seit so vielen Jahren zusammenarbeitet, auch in Münster. „Münster ist der Ort, wo ich geboren bin. Hier bin ich sozial verankert. Es ist wunderschön und bilderbuchmäßig. Es ist die Insel der Glückseeligkeit“. Was ist das für eine wunderschöne Liebeserklärung an die Stadt, in der sie lebt.

Ich wünsche Jana ganz viele glückliche, glitzernde, übersprudelnde, neonpinke Zeiten und dass sie sich immer diese frische und positive Leichtigkeit bewahren kann. Jana genießt ihr Leben in vollen Zügen. Und das finde ich so inspirierend. Ich wünsche dir ganz viel Glitzer für dein Leben, liebe Jana.

 

Und auch Jana habe ich wieder drei Fragen gestellt.

  1. Was wünschst du dir für die Welt?

Jana:  Es gibt gerade auf Instagram eine PR Aktion für das neue Buch von Benjamin von Stuckrad-Barre und Martin Suter. “Warum sind alle so ernst geworden“

Ich finde das trifft den Nerv der Zeit ganz gut. Die Leute sind nur noch mit sich beschäftigt und werden dadurch ernst und unfreundlich. Ich wünsche der Welt mehr Liebe und Offenheit, Verständnis und Achtsamkeit.

 

  1. Mit welcher Farbe verbindest du das?

Jana: Think Pink!

 

  1. Was ist dein Beitrag dafür?

Jana: Noch mehr und lauter miteinander lachen!

 

 

 

Jana´s Farbwelt

Schwarz mit Akzenten in Neon als Kleidung – Ruhe und Lebensfreude

Weiß mit Neon für Arbeits- und Wohnräume – Klarheit und Lebensfreude

Auch hier spielen die Polaritäten eine große Rolle: Schwarz und Weiß mit einer Portion Lebensfreude.

 

    

 

In den bunten Farben fühlte sie sich wie ein Knallbonon. Sie selbst muss nicht so aussehen. Denn sie ist eher der Gast in einem riesengroßen Laden voller bunter Ideen.

 

Jana´s Farb-Portrait

Bei diesen Bildern lasse ich Jana´s Persönlichkeit gedanklich auf mich wirken und bin am Ende oft selbst überrascht, wie sich diese als Bild zeigen wird.

 

 

 

Zweistellig werden wir auf keinen Fall – Tierschutz-Geschichten

Zweistellig werden wir auf keinen Fall – Tierschutz-Geschichten

Jetzt haben wir neun – zweistellig werden wir auf keinen Fall ..

Abends wird gezählt. Dann wird die Liste mit den 32 Namen rausgeholt und geschaut, dass jeder seinen Platz zum Schlafen gefunden hat.

Denn das ist wichtig, Wellensittiche sollten gut beobachtet werden. Warum und wie es dazu kam, dass dieser „Schwarm“ sich zu dieser Größe entwickelt hat, erfährst du in diesem Beitrag.

Ja, auch das ist Tierschutz. Denn alle Wellensittiche, die bei Britta und Jens ein Zuhause gefunden haben, kommen entweder aus einem Tierheim oder wurden aus schlechter Haltung übernommen. Einige sind traumatisiert oder gesundheitlich eingeschränkt, aber alle hatten das große Glück, einen Platz in diesem Haus gefunden zu haben.

Ich weiß noch, dass mir Britta vor ungefähr einem Jahr sagte, „Jetzt haben wir neun. Zweistellig werden wir auf keinen Fall.“ Einige Zeit später hörte ich dann, dass die Zahl auf 13 gestiegen war. Und wieder einige Zeit später stellte Britta lachend fest: „Aber über 20 gehen wir nicht.“ Na gut, jetzt sind es ein paar mehr geworden. Aber die beiden sind auch so phantastisch. Sie sind einfach perfekt für diese Tiere. Bisher kannte ich keinen Menschen, der so begeistert artgerechtes Spielzeug für die Tiere bastelt, die Arbeitspause so legt, dass einem kleinen Kerlchen in regelmäßigen Abständen seine Medizin gereicht werden kann, streng darauf geachtet wird, dass ein zu moppelig geratener Bewohner seine Diät einhält –  und das ist eine Aufgabe, bei so vielen anderen lebenslustigen Gesellen. Es werden keine Kosten und Mühen gescheut, den kleinen Kerlchen eine gute medizinische Versorgung zukommen zu lassen. Vielleicht klingt das jetzt ein bisschen schrullig. Aber es ist von meiner Seite mit ganz viel Respekt gemeint. Denn Britta und Jens sind zwei großartige Menschen, die ich sehr schätze. Sie sind sozial, loyal, wertschätzend, respektvoll, ökologisch, vegetarisch. Sie machen sich nicht nur Gedanken um Naturschutz und Nachhaltigkeit, sie leben es auch. Und wenn sie sich einer Sache verschrieben haben, dann erfüllen sie diese zu 100%. So empfinde ich das. Und ich sehe Britta schon lachend abwinken und widersprechen. Aber da hat sie diesmal keine Chance. Das muss einfach mal gesagt werden.

Angefangen hat es, wie bei vielen anderen wahrscheinlich auch, mit dem Wunsch nach einem Haustier. Bei Britta wurden es zwei Wellensittiche. Zwei, das war ihren Eltern damals schon wichtig, weil sie nicht allein gehalten werden sollten. Heute weiß Britta, dass vier, wenn man halbwegs gute Bedingungen schaffen möchte, eine Mindestanzahl sind.

Mit 25, also ein paar Jahre später, die beiden Wellensittiche gab es leider nicht mehr, entstand bei Britta und Jens der Wunsch nach einem Haustier. Da beide beruflich sehr eingespannt waren, kamen für beide, nach reiflicher Überlegung, wieder Wellensittiche in Frage. Damals noch aus einem konventionellen Handel, was beide aus heutiger Sicht nie wieder tun würden. Enzo und Rosa zogen ein. Enzo wurde 5 Jahr alt. Und da Rosa nicht alleine bleiben sollte, suchten die beiden nach einem neuen Partner für Rosa. Der neue Partner wurde eine Partnerin, eine Abgabe-Henne. Heute wissen die beiden, dass es für Wellensittiche günstiger ist, wenn ein Männerüberschuss herrscht, da sich die Hennen untereinander sonst wirklich gegenseitig das Leben schwer machen und sogar stark verletzen können. Zum Glück ging es mit den beiden Hennen gut und es entwickelte sich sogar eine Freundschaft daraus. Dann begann der Lauf des Schicksals. Hinzu kam ein Tier aus einem Altenheim, in dem die Volieren aufgelöst wurde und Brittas Freundin, die dort arbeitete, einen guten Platz für das Tier suchte. Irgendwann waren es dann vier und wo für vier Platz ist, ist auch Platz für sechs. „Damals“, sagt Britta „hatten wir schon Freiflugzeiten, aber noch nicht ganztags. Wir hatten Bedenken, dass den Vögeln etwas passiert, wenn wir nicht zu Hause wären.  Eine befreundete Tierschützerin hat uns irgendwann mal die Bedenken genommen. Sie sagte „passieren kann auch etwas, wenn ihr zuhause seid.“

„Außerdem entsprachen die von uns gedachten Flugzeiten nicht dem natürlichen Rhythmus der Tiere. Auch das haben wir im Laufe der Jahre dazu gelernt. Trotzdem bin ich in den ersten Tagen in jeder Pause, also 4 mal am Tag im Galopp nach Hause gelaufen, um zu schauen, ob es allen mit ihrem Freiflug gutgeht“, erinnert sich Britta lachend.

Die Vögel von Britta und Jens haben jetzt ihr eigenes Zimmer, in dem sie den ganzen Tag frei fliegen oder sich in den Käfig zurückziehen können, um dort zu schlafen oder einfach nur zu sitzen. Die Käfigtüren stehen immer auf. Und die Tiere können frei entscheiden, wohin sie sich zurückziehen wollen. Das Fenster hat ein extra angefertigtes Gitter, so dass Lüften entspannt möglich ist und im ganzen Raum sind Sitz- und Spielgeräte angebracht, die aus natürlichen Materialien und wellensittichgerecht sind. Es sind so liebevolle Details und es ist an alles gedacht. Ein Wellensittich kann zum Beispiel nicht mehr fliegen. Manchmal flattert er aber doch auf den Boden. Da er nicht fliegend zurück in den Käfig kommt, haben die beiden eine kleine Leiter an die untere Käfig-Tür gestellt und er hat schnell gelernt, dass er darüber den Weg zurücknehmen kann.

Jeder hat seinen eigenen Charakter. Es gibt unterschiedliche Pärchen, beste Freundinnen, kleine Männergruppen und jeder Vogel hat so seine Eigenheiten. Einer fühlt sich zum Beispiel zu einem Holzpfosten hingezogen und sitzt 20 Minuten davor und erzählt im was.

Natürlich bedeuten so viele Tiere auch Zeit und Einsatz. Mehrmals täglich staubsaugen, Käfige und Näpfe säubern, regelmäßige Besuche beim Tierarzt. „Aber die Tiere geben einem auch ganz viel zurück.“ Darüber sind sich die beiden einig. „Und sie zeigen uns auch, unsere Versäumnisse. Druckerpapier oder andere Schreiben, die doch mal in dem Zimmer landen, werden gnadenlos geschreddert. Und wenn man sich fragt: „Kann er das schon?“, dann ist es wie auch bei Kindern meist schon passiert.“, lacht Jens. „Sie sitzen auch gern mal auf dem Boden, weshalb wir erst klopfen, bevor wir den Raum betreten, lacht Britta und unseren Besuch ankündigen. Abends durchzählen ist wichtig, dass nicht einer im Schrank verschwunden ist oder irgendwo festhängt. Denn Wellensittiche sind neugierig.“

Generell ist es gut, wenn man die Tiere gut beobachtet, so merkt man am besten, wenn irgendetwas nicht stimmt. Auch das regelmäßige Überprüfen des Gewichts ist wichtig. Da die Vögel im Schwarm nicht direkt Schwächen zeigen, da sie in freier Wildbahn dann von dem Schwarm gemobbt werden würden, ist es auch in der Haltung nur möglich, sie genau zu beobachten und Anzeichen für Krankheiten zu erkennen.

Wobei die Vögel es aber auch seltsam finden, wenn Britta und Jens mal in „ihr“ Zimmer kommen, um dort Kaffee zu trinken und bei ihnen zu sein. „Das finden sie dann eher störend“, lachen beide.

Ich könnte noch so viele andere schöne Geschichten erzählen. Es ist einfach toll, den beiden zuzuhören.

Und ihre Liebe zu Tieren hört natürlich nicht bei den eigenen Tieren auf. Jens hat eine Patenschaft für zwei Esel in Santorini, Britta Patenschaften für Pferde.  Und sie unterstützen auch verschiedene Tierschutzorganisationen.

Und auch die Stadt-Tauben haben bei beiden einen hohen Stellenwert.

Sie setzen sich für die Vögel ein, gerade weil sie in der Öffentlichkeit einen so schlechten Ruf haben und fälschlicherweise als Überträger von Krankheiten gesehen werden. Da ist noch viel Aufklärung nötig. Und dafür möchte ich noch mal einen eigenen Beitrag schreiben, speziell für Tauben. Klar ist für Britta, dass sie gerade in der heutigen Zeit, wo Tauben kein Futter finden, immer einen kleinen Vorrat an Tauben-Futter in der Handtasche dabei hat.

Zwei Menschen mit großen Herzen. Ich bin sehr froh, euch zu kennen.

 

Für alle die mehr über Haltungsbedingungen, erfahren möchten, für die haben Britta und Jens eine ausführliche Liste zusammengestellt. Diese schicke ich auf Anfrage sehr gern zu.

 

 

Farb-Coaching – ein Blick hinter die Kulissen

Farb-Coaching – ein Blick hinter die Kulissen

Farb-Coaching – Ein Blick hinter die Kulissen

Heute möchte ich dir einen kleinen Einblick geben, was während eines Farb-Coachings Spannendes passiert und welche schönen Ergebnisse entstehen. Du wirst sehen, es geht um viel mehr als um die Einteilung in Farb-oder Jahreszeit-Typen. Lass dich überraschen.

Und noch übrraschender ist, dass so ein Farb-Coaching auch online möglich ist. Ich nehme dich heute mit in meine Farbwelt.

 

Was du hier siehtst, ist eine Farb-Collage.

Das ist eine erste Aufgabe, um die ich meine Kundin gebeten habe. Es ist ein schöner und kreativer Teil der Beratung. Ich finde diese Collage wunderschön und sie verrät so viel über diese spannende Frau.

Kannst du darin schon etwas erkennen?

 

 

 

Was passiert während eines Farb-Coachings (online)?

Erzähle mir von dir -Eintauchen in die Welt der Farben

  1. Ich treffe meine Kundin (in diesem Fall online) und nehme während unseres Gespräches einige ihrer Chraktereigenschaften in mir auf, nehme einige Anteile ihrer Persönlichkeit wahr und erkenne einige ihrer Facetten. Danach spreche ich mit ihr über Farben und Emotionen und lasse mir bestimmte Kleidungsstücke und Farben von ihr zeigen, wodurch ich einen noch besseren Eindruck von ihr bekomme.

Ein anschließendes Auflegen und Fühlen von Farben, rundet diesen ersten Eindruck ab. Hierbei geht es darum, zu spüren, welche Gefühle bei den Farben entstehen und was die Kundin mit den verschiedenen Farben verbindet. Und wir schauen auch, welche Farben die Eigenfarben zum Leuchten bringen. Ob diese Farben, dann als komplettes Kleidungsstück oder als Muster oder Accessoires getragen werden, hängt dann stark von der Persönlichkeit der Frau ab.

Dieser erste Eindruck ist sehr spannend. Und was da passiert, kann man mit Worten nicht direkt beschreiben. Denn ich nehme die Kundin in Ihrer Gänze wahr. Ich füge alle Gedanken und Bilder, die entstehen zu einem Ganzen zusammen. So entsteht in  meinem Kopf ein Bild von ihrer Persönlichkeit und wie sich diese in ihren Farben zeigt. Danach bringe ich diese Eindrücke auf Papier und schreibe eine Persönlichkeits- und Farb-Beschreibung.

 

Ich sehe, wer du bist – deine Farben und ihre Wirkung

  1. Ich erstelle eine Persönlichkeits- und Farbbeschreibung, die ich ihr schicke (ich bitte sie, diese noch nicht zu lesen, sondern erst ihre Farb-Collage zu erstellen)

 

Deine Persönlichkeit in Bildern – Das Erstellen einer Collage

  1. Nun bitte ich die Kundin, ihre Farbcollage zu erstellen und mir zu senden (dann erst sollte sie meine Persönlichkeitsbeschreibung lesen. Das ist mir wichtig, damit sie ganz frei und intuitiv ihre Collage gestaltet, ohne von meinem Schreiben beeinflusst zu sein)

 

Das Lesen der Collage

  1. Nun bitte ich die Kundin mir ihre Collage zu senden und für sich aufzuschreiben, was sie in ihrer Collage liest, was sie darin erkennt und wie sie sich beschreiben würde (diese Beschreibung soll sie mir noch nicht schicken, sondern erstmal nur für sich aufschreiben)
  2. Ich erhalte ihre Collage und schreibe meine Gedanken dazu auf. Ich lese in ihrer Collage und erkenne ihre Persönlichkeit und schreibe auf, was mir dazu auf- und einfällt.
  3. Ich schicke der Kundin diese Beschreibung und bitte sie dann, mir ihre Beschreibung zu senden

 

Was Farben bedeuten und wie sie unterstützen

  1. Und dann ist es spannend, was dann passiert. Das Deuten der Farbcollage.

 

Was Kunden von mir erhalten – Eine Persönlichkeits- und Farbbeschreibung und eine Deutung ihrer Collage

 

 

Die von mir erstelle Persönlichkeits- und Farb-Beschreibung

Meine Texte sind folgend in kursiv geschrieben.

Liebe T., deine äußeren Erscheinungsfarben sind von viel Zartheit geprägt. Deine Dunkelblonden Haare, die graublauen Augen, der kühle und helle Hautton und deine zarten Brauen, stehen für zarte und kühle Eigenfarben. Deshalb werden diese auch am schönsten mit den zarten Farben des Sommers zur Geltung gebracht. Diese Farben sind hell, gedeckt und wirken eher pastellig. Da deine Augenfarbe ein schönes Blau oder Graublau zeigt, stehen dir alle Farben der Blau-Palette. Aber auch hier eher matt. Sie können von einem ganz hellen Blau bis zu einem tiefen, matten Blau-Ton reichen. Schön sind die Blautöne der hellen Töne in Kombination mit Wollweiß. Die etwas dunkleren Blautöne kannst du gut mit dem hellen Gelb, einem Rosé-Ton oder auch Sand-Ton kombinieren. Aber auch ein dunkles und mattes Grün ist sehr schön. Das lässt deine Augen etwas grünlich schimmern. Diese Töne sind gut kombinierbar mit Gelb und Türkis oder auch Rosé. Ein dunkler Lila-Ton hat eine starke Verbindung zu dir. Er steht für dich für Selbstbewusstsein, Erhabenheit und Weiblichkeit. Weiche Beerentöne sind schön als Lippenstiftfarbe. Fuchsia-Töne oder Koralle sind schöne Sommer-Nagellackfarben oder kleine Akzentfarben (zum Beispiel als Muster). Grautöne stehen für dich für Wärme und Erdung. Auch sie sind schön in Kombination mit einem Wollweiß. Braun verbindest du mit Wärme, Geborgenheit und Natur. In Verbindung mit einem Creme-Ton kannst du es auch gut tragen. Ein zartes Rosé spiegelt deine mädchenhafte Seite. Schön ist es in Verbindung mit Grau, mittleren bis dunklen Blautönen oder dem dunklen Grün.

Grün verbindest du mit Natur. Und diese ist dir sehr wichtig. Hier bist du gern und tankst neue Energie. Es ist ein schöner Ausgleich für deine Arbeit mit Menschen. Du lernst gern neue Menschen kennen und bist gern auf reisen. Werte und Wertschätzung sind dir sehr wichtig. Als Beispiel steht hierfür das Erleben von Musik – mit allen Sinnen.

Du bist eine absolute Powerfrau. Deine Energie ist hoch. Deshalb bringen die ruhigen und sanften Farben im Außen auch eine Ruhe in dir. Kleine Akzente in Rot dürfen jedoch kommen, um auch im Außen zu zeigen, welche Energie in dir steckt.

 

 

Was ich in ihrer Farb-Collage lese

Wenn ich diese Collage dann vorliegen habe, schreibe ich auf, was ich darin sehe und es ist beinahe magisch, was darin zu lesen ist. Denn die Rückmeldungen sind oft die, dass sie sich erkannt und wahrgenommen fühlen.

 

T. ist ein Herzensmensch und hat ein starkes Urvertrauen. Ihre Lebensenergie ist sehr hoch und sie ist sehr stark und schöpferisch. Daraus entwickelt sie viele neue Ideen (Früchte, Blumen) Rot steht für Energie

Sie ist kreativ und neugierig auf das Leben und entwickelt sich gern weiter. Ihre Einstellung dem Leben gegenüber ist positiv. (Schmetterlinge, Sonnenaufgang – Leichtigkeit)) – Pastell für Leichtigkeit und Gelb für Lebensfreude)

Herausforderungen geht sie mit Ruhe und Besonnenheit an und vertraut auf ihre innere Kraft. (Berge), Blau steht für Besonnenheit und Ruhe. Und aus dieser Ruhe und Kraft und aus Klarheit, entsteht Neues (Zellen) Hellblau steht für Neues und Klarheit (Struktur der Zellen)

Sie trifft Entscheidungen mit dem Herzen und sie kann dabei gleichzeitig auf ihre innere Weisheit vertrauen (Lila).

Sie lebt im Einklang mit der Natur und im Einklang mit Körper, Geist und Seele. Vielleicht etwas spirituell, aber ich finde das Bild so passend. (Natur) Farbe Grün. Einklang ist das gesamte Bild.

Bei all dem hat sie eine gute Bodenhaftung, eine gute Erdung. (Braun) Und sie geht ihren Weg mit Klarheit und Freude (Kleidung Frau mit Apfel, stolz und zielstrebig) Farbe Braun, Creme und Rot

 

 

Was meine Kundin in ihrer Collage liest

Und hier kommt die Antwort von T.

Liebe Ewa,

ganz lieben Dank für Deine schöne Nachricht und auch Deine Bild-Deutung. Und Du hast natürlich Recht, es ist ein sehr unterbewusstes Vorgehen, wenn man so eine Collage erstellt, war bei mir zumindest so, sich einfach treiben lassen hat etwas Magisches und Meditatives. Ich habe schon beschlossen, unsere Weihnachtskarte dieses Jahr auch als Collage zu gestalten.

Ich habe mir spontan gerade aufgeschrieben, wie ich das Bild deute und bin mit Deiner Interpretation absolut d’accord. Meine Stichworte sind nicht ganz so ausformuliert wie bei Deiner Interpretation, aber der Kern ist identisch. Das Herz als Herzstück meiner Selbst, Mittelpunkt und Symbol für pulsierendes Leben und immer mit der Gefühlsebene im Vordergrund bei allen Entscheidungen. Gleichzeitig steht es als Körper, der sich neugierig in viele Richtungen streckt. Ob in die Natur oder im Sinne der Freiheitsliebe (Schmetterling). Die Frau mit dem Apfel wirkt auf mich auch sehr selbstbewusst und mit sich selbst im Reinen, der Apfel spricht für die Kreativität und die Freiheit des Geistes. Die Brauntöne bedeuten für mich auch Bodenhaftung, geerdet sein und natürlich die Liebe zur Natur. Deine Deutung der Zellen fand ich auch sehr interessant. Das passt.

Das war nicht nur eine spannende Erfahrung, sondern auch eine erfrischende Reise ins Ich. Einfach schön, sich dafür mal Zeit zu nehmen. Ohne Deine „Hausaufgaben“ oder Deine Anregungen dazu hätte ich das vermutlich nie gemacht. Vielen lieben Dank für die Inspiration 🙂

Ich freue mich auch schon auf ein persönliches Kennenlernen, auch wenn es vermutlich noch eine Weile dauern wird…

Bis dahin, einen wunderschönen Abend und liebe Grüße

T.

PS: Weißt Du, dass ich im Bad eine wunderschöne Haarspange in apricot gefunden habe?! Die trag ich hin und wieder und mir war gar nicht bewusst, dass die apricot ist! Ich musste sehr lachen. Bevor ich also das nächste Mal den Mund verziehe bei einer Farbe, lass ich die einfach mal auf mich wirken 😉

 

 

Spannend oder?

Und was das Ganze noch spannender macht, es war eine Online-Beratung. Alles ist möglich.

Ich liebe diesen Prozess und bin sehr dankbar, dass ich Menschen hierbei begleiten darf.

 

Und was meine Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt, eine Farbe bedeutet nicht immer das Gleiche für jeden Menschen. Es gibt Unterschiede, was jemand, zum Beispiel mit Blau verbindet. Deshalb arbeite ich nicht nach Lehrbüchern oder der Farbpsychologie (von denen lasse ich mich hin und wieder inspirieren), sondern habe hierbei meinen ganz eigenen intuitiven Weg gefunden. Und das ist sehr spannend.

 

Was du nach der Beratung von mir erhältst

Du erhälst eine ausführliche Berschreibung der Persönlichkeit und den damit verbunden Farben in eine wunderschönen individuell gestalteten Farbmappe. Eine Farbkarte mit Stoffmustern ist ebenfalls enthalten. Beides enthält sowohl die Farben, die deine Eigenfarben ideal zum Leuchten bringen und deine Persönlichkeit unterstreichen und auch die Farben, die eine besondere Wirkung auf dich und auf andere haben, mit denen du dich wohlfühlst.

  

 

Hast du Lust auf diese Reise? Dann würde ich mich sehr freuen, dich kennenzulernen und dabei begleiten zu dürfen.

Ich wünsche dir eine wunderschöne Zeit.

 

www.ewa-braetz.de

 

 

 

Was ist ein Lipödem – Ein Interview

Was ist ein Lipödem – Ein Interview

Was ist ein Lipödem? Ein Interview

Heute möchte ich dir von einem schönen Interview mit der wunderbaren Shari berichten. Für meinen Podcast „Multitatent – der podcast für vielbegabte und feinsinnige Menschen“ habe ich eine neue Podcast-Folge gestartet und Shari war meine erste Gesprächspartnerin. Die Idee dahinter ist, schöne Dinge und Erfahrungen miteinander zu teilen. Und so beginnt die Folge mit dem Satz „Das Leben ist schön, weil …

Die Antwort darauf erfährst du in der aktuellen Folge. https://ewa-braetz.de/podcast

Und auch hier möchte ich einige dieser schönen Dinge mit dir teilen, die für Shari in ihrem Leben positive Wirkungen haben.

Ich habe Shari vor einiger Zeit während einer Stylingberatung kennenlernen dürfen und wir sind seitdem auch freundschaftlich miteinander verbunden.

Shari ist ein so positiver und fröhlicher Mensch, die eine ebenso positive Einstellung zum Leben hat. Sie begegnet dem Leben mit einem Lächeln.

Auch wenn es natürlich auch bei ihr Themen und Momente gibt, die sie herausfordern. Aber sie hat für sich Wege gefunden, damit umzugehen, daran zu wachsen und sich weiterzuentwickeln. Vielleicht auch eine Aufgabe darin zu sehen, für ihre persönliche Weiterentwicklung.

Eine ihrer großen Leidenschaften ist das Tanzen und das schon seit vielen Jahren. Zu Beginn für sich alleine, mit Kopfhörern in ihrer Küche. Und seit einem guten Jahr Salsa und West Coast Swing und Bachata in einem Kurs mit anderen zusammen. Hieraus schöpft sie für sich Kraft. Denn beim Tanzen werden Glückshormone ausgeschüttet und nicht nur das. Ganz nebenbei schenkt sie ihrem Körper noch viel Bewegung und das ist für sie optimal in zweierlei Hinsicht. Zum einem bekommt ihr Körper die Bewegung die er nötig hat, vor allem, weil sie durch ihren Job als Grafikerin eher eine sitzende Tätigkeit hat, zum anderen tut es auch ihrer Gesundheit gut.

Bei Shari wurde vor einigen Jahren das Lipödem diagnostiziert. Das Lipödem ist eine krankhafte Fettverteilungsstörung, die bei Frauen an den unteren Extremitäten und den Oberarmen auftreten kann. Das ist zum Teil schmerzhaft und andererseits auch optisch sichtbar. Laut Shari ist davon vermutlich jede 5. Frau betroffen. Für einige ist diese Veränderung der Proportionen nicht nur eine praktische Herausforderung beim Kauf von Kleidung, weil die Konfektionsgröße einen Unterschied von 2 oder mehr Größen zwischen Oberteil und Unterteil ausmachen kann. Ein anderes Thema ist der Einfluss auf die Psyche. Laut Shari fehlt hierbei das Gefühl für den eigenen Körper. Mental fühlt man sich schlank, der Körper zeigt jedoch ein anderes Bild und auch die damit verbundenen möglichen Einschränkungen. Shari hat für sich einen eigenen Weg gefunden damit umzugehen. Hierzu habe ich ein Interview mit Shari geführt, das du im Ende dieses Artikels findest.

Ein Weg ist für sie das Tanzen. Bewegung tut ihr und ihrem Körper gut. Ebenso wie eine bestimmte Ernährungsform. Dabei geht es auch darum, wieder auf die Signale des Körpers zu hören. Sich mit den eigenen Bedürfnissen auseinander zu setzen. Ein Bewusstsein für sich zu entwickeln. Und so startet Shari jeden Morgen mit einer Meditation in den Tag. Das ist für sie wichtig und ein Ritual, das sie in ihr Leben aufgenommen hat.

Achtsamkeit und Dankbarkeit sind zwei weitere wichtige Dinge für sie geworden. Sie führt ein persönliches Tagebuch, in das sie täglich Erkenntnisse einträgt und auch Dinge, für die sie dankbar ist. Kleine Nachrichten an sich selbst, bei denen es auch darum geht, sich selbst anzuerkennen und damit ungünstige Glaubenssätze zu erkennen und diese zu wandeln.

Sie merkt dadurch auch viel schneller, was ihr guttut und damit erkennt sie auch viel deutlicher die Signale ihres Körpers, wenn er ihr sagt, dass er eine Pause braucht. Wir kennen es wahrscheinlich alle, dass wir denken: „Komm, das mach ich jetzt noch schnell zu ende, das muss ja fertig werden.“ Auch wenn wir uns vielleicht schon müde und erschöpft fühlen und die Konzentration nachlässt. Aber anstatt darauf zu hören, gehen wir oftmals über unsere Grenzen und fühlen uns danach total erschöpft. Und manchmal ist es so einfach. Denn eine kurze Pause an der frischen Luft, würde uns einfach nur guttun und danach erfrischt die Dinge entspannt zu ende bringen lassen. Und manchmal können sie vielleicht sogar auf den nächsten Tag warten.

Für Shari sind es die kleinen Spaziergänge in der Natur, die sie wieder auftanken lassen. Hast du schon mal einen Baum umarmt? Komische Vorstellung? Probiere es mal aus. Es ist unglaublich. Shari macht es manchmal und auch ich habe einen Lieblingsbaum, den ich einfach gern berühre. Ich spüre dann unglaublich viel Kraft und Ruhe. Und warum sollte das auch nicht so sein, denn Bäume sind ja auch Lebewesen. Wer das Buch kennt „Das geheime Leben der Bäume“ wird über diese Kraft kaum verwundert sein.

Die Natur ist einfach wundervoll. Und sie hat so viele schöne Dinge, an denen man sich erfreuen kann. Man muss sie nur sehen. Das Leben steckt voller kleiner Geschenke. Ein kleines Blatt, dass die Form eines Herzens hat oder die Farbe eines Schals, wie Shari berichtet.

Es gibt immer und überall diese kleinen Glücksboten und Glücksmomente. Auch wenn wir nicht 24 Stunden am Tag nur glücklich sein können, denn auch die anderen Gefühle gehören zum Leben dazu, können wir uns das Glück immer und überall zurückholen. Glück ist überall, man muss es nur sehen.

Ich wünsche dir eine schöne, glückliche und bewusste Zeit und lade dich herzlich ein, das folgende Interview mit Shari zu lesen und vielleicht auch den podcast zu hören.

Teile auch gern deine schönen Momente. Ich freue mich darauf.

 

Lipödem – Was ist das?

Liebe Shari, ich danke dir schon mal ganz herzlich für das schöne Gespräch, das wir für den podcast führen konnten. Ein Thema war ja das Lipödem, auf das wir kurz eingegangen sind. Ich glaube, dass es für einige Frauen interessant sein könnte und denen du aufgrund deiner Erfahrungen damit, sicher die ein oder andere Frage dazu beantworten könntest. Ganz lieben Dank, dass du dazu bereit bist.

Das Lipödem ist ja eine krankhafte Fettverteilungsstörung, die bei Frauen an den Hüften, am Po und  Beinen und Armen auftreten kann. Wie hat es sich bei dir gezeigt?

Shari: Mein Alltag war früher sehr beschwerlich. Arme und Beine waren schwer. Hinhocken, zum Beispiel, ging nur unter Schmerzen und einem schlimmen Druckgefühl. Ich habe es manchmal kaum ausgehalten. Die Arme über einen längeren Zeitraum hochzuhalten ist nach wie vor noch beschwerlich, aber es entwickelt sich auch positiv.

Das Wichtigste, mittlerweile kann ich tanzen, schnelle Bewegungen machen und bekomme nur noch selten, blaue Flecken.  Die Schmerzen sind auch deutlich reduziert.

Ich bin sehr dankbar.

 

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Shari: OP´s und die konservative Methode mit Drainagen und Kompressionsstrumpfhosen sind klassische Behandlungsmöglichkeiten.

Im Mai habe ich aber einen Kurs gefunden, an dem ich teilgenommen habe und der viele Sachen verbindet: Ernährung, Fasten, die richtige Bewegung und noch ein paar Dinge, die einem dabei helfen, die kranken Zellen positiv zu beeinflussen. Es zeigt definitiv Erfolge.

 

Welche Wege hast du gefunden, um damit umzugehen?

Shari: Ich habe aufgehört, mich zu vergleichen. Selbstliebe und Akzeptanz haben mir auch sehr gut geholfen. Ich meditiere regelmäßig und mache mentale „Arbeit“ bezüglich des Themas Selbstliebe und Selbstannahme.

 

Was hilft dir in deinem Alltag? Hast du Tipps für Frauen, die diese Diagnose bekommen haben?

Shari: Als ersten Tipp: Nicht die Hoffnung verlieren und nicht die Verantwortung abgeben.

 

Hast du ganz praktische Tipps, was sie tun können (Kleidung, Ernährung, Bewegung, Lebenseinstellung usw.)

Shari:

Bei der Kleidung: Betone deine Vorzüge. Jeder hat welche. Beim Lipödem ist es oft eine schmale Taille.

Trage aber trotzdem, worin du dich gut fühlst, denn das ist viel wichtiger als alles andere.

 

Ernährung: Achte auf die Qualität deiner Lebensmittel. Ich selbst habe zum Beispiel eine Bio-Kiste, die einmal pro Woche kommt und ich kaufe fast ausschließlich Fleisch aus Weidehaltung. (Anmerkung: Shari war früher Vegetarierin und es war für sie die größte Herausforderung, wieder Fleisch essen zu „müssen“. Da es aber Teil der Behandlungs-Alternative ist, hat sie damit begonnen, es wieder zu tun, um zu sehen, ob es ihrer Gesundheit guttut.)

Man sollte auf eine gute Mischung an Nährstoffen achten.

 

Bewegung: Alles womit man sich wohlfühlt.  Schwimmen und schwingende Bewegungen wie Tanzen oder Rebounding sind optimal.

 

Lebenseinstellung: Es nicht als Strafe zu sehen, so schwer es ist. Denn nur dann hat man eine Möglichkeit eine Lösung für sich zu finden.  Es ist gut, seinen Körper als Verbündeten anzusehen und nicht als Gegner.

 

 

Was möchtest du den Frauen mit auf den Weg geben?

Glaubt daran, dass es einen Weg gibt, gut damit leben zu können, bzw. ganz ohne und frei zu sein.

 

 

Liebe Shari, ich danke dir ganz herzlich für deine hilfreichen Antworten und dass du bereit warst, sie mit anderen zu teilen.

Wenn ihr weitere Fragen zu diesem Thema habt, meldet euch gern.

Ich wünsche dir, Shari und allen Leserinnen eine gute Zeit und alles Liebe.