Slow Motion – das Leben bewusst genießen

Slow Motion – das Leben bewusst genießen

Slow Motion – das Leben bewusst genießen

Ich liebe die kleinen Botschaften des Lebens. Neulich auf der Autobahn gab´s mal wieder eine – und die hieß „Slow-Motion“.

Vor mir fuhr ein Campingwagen mit diesem Slogan. Und das war wieder mal so passend. Nicht, weil er so langsam fuhr, sondern weil er mich daran erinnerte, etwas Tempo oder besser, Raserei aus meinem Leben zu nehmen und einen für mich passenden Gang einzuschalten. Dazu gehört auch, bewusst darauf zu achten, wie ich mich bewege, was ich höre, tue, mich ernähre und wie und was ich konsumiere.

Ich war auf dem Weg nach Hamburg. Dort wollte ich an einem Seminar zur „Körperarbeit“ teilnehmen. Ich hatte schon länger den Wunsch, meine Entspannungsmassagen zu erweitern und fand diesen Anbieter ideal. Ich war schon voller Vorfreude. Nette Menschen um mich, tolle Dozenten und nach einer kleinen Kennenlernrunde stellen die Seminarleiter das Programm für die nächsten drei Seminar-Einheiten vor. Ich saß auf meinem Stuhl und musste still lachen. Ist schon manchmal spannend, was das Leben so für einen vorgesehen hat. In meinem Falll keine Massage-Weiterbildung, sondern einfach eine Technik, die scheinbar mal nur für mich privat und nicht als Business vorgesehen war. Entspannung auf mentaler Ebene. Eine Technik, mit der ich mich und meinem Körper wieder ins Gleichgewicht bringen konnte. Einfach Zeit für mich. Und ich kann dir sagen, ich habe dieses Wochenende genossen. Und ich freue mich schon sehr auf die nächsten beiden Seminar-Wochenenden.

Nachdem ich mich in den vergangen zwei Jahren online weitergebildet habe, merke ich gerade wieder, wie sehr mir der persönliche Kontakt und Austausch mit Menschen wichtig ist – visuell, emotional und energetisch. Vieles kann man tatsächlich auch am Bildschirm erfassen, aber eben nicht alles. Und für mich gehört tatsächlich auch Bewegung dazu. Eine andere Umgebung, neue Eindrücke, nette Cafés, Spaziergänge und dabei Neues entdecken. Zwar war ich während dieses Wochenendes auch ab und zu online, aber wesentlich reduzierter. Ich habe für mich festgestellt, dass weniger tatsächlich mehr für mich ist.  Dass zu viel online meinem Körper nicht gut tut. Deshalb bin dabei, meinen Online-Konsum zu reduzieren. Und tatsächlich gelingt es mir schon recht gut. Ich werde auch hier bewusster darüber, wie oft und zu welchen Zeiten ich ins Handy oder den Computer schaue.

Deshalb fiel mir auch besonders eine Einladung per facebook auf. Ich bekam eine Einladung zur kostenlosen Teilnahme an einem Onlinekongress mit zahlreichen sehr bekannten und interessanten Speakern. Vor ein paar Wochen hätte ich mich wahrscheinlich sofort angemeldet. Jetzt ließ mich irgendetwas zögern. Und zwar der Gedanke an Stress, der sofort aufstieg. Wann sollte ich in den nächsten Tagen die Zeit haben, alle interessanten Speaker zu hören? Und wie sollte ich die unglaublich vielen Themen sortieren und aufnehmen? Wonach sollte ich die Informationen filtern? Ich hatte die Idee überflutet zu werden, von Informationen und Inspirationen. Wie sollte ich aus der Vielzahl von Angeboten noch das herausfinden, was mich wirklich interessiert und weiterbringt?

Ich war unglaublich stolz auf mich, nicht den Anmelde-Button gedrückt zu haben. Wieder eine Wahl zu treffen – oder besser – eine Auswahl. Für Dinge, die ich wirklich bewusst erlernen, erfahren oder erleben möchte. Mir das auszusuchen, das mir persönlich guttut. Mich nicht dafür zu entscheiden, weil es kostenlos oder im Angebot ist, sondern zu überlegen, ob ich es tatsächlich brauche.

Ich komme gerade wieder dahinter, was das für mich bedeutet. Das ist für mich Gesundheit und Vitalität, das ist eine glückliche Beziehung, beglückende Tätigkeiten und Begegnungen, Zeit für Genuss und bewusstes Leben, und ein liebevoller Umgang mit mir und anderen. Und etwas geben, was glücklich macht.

Und online ist gut, um mit dir und der Welt in Kontakt zu sein – aber in Maßen und wie es zu mir passt.

Ich wünsche dir eine bewusste Zeit

Ein Meer an Möglichkeiten

Ein Meer an Möglichkeiten

Ein Meer an Möglichkeiten

Am Wochenende war ich am Meer.

Und das war so unglaublich schön, die Weite und die Natur zu erleben und einfach nur zu genießen. Ein absolutes Gefühl von Freiheit. Viel zu selten habe ich mir in letzter Zeit diese freie Zeit für mich genommen, dass ich schon gar nicht mehr wusste, wie wichtig solche Auszeiten sind. Um so schöner, dass ich es für mich wiederentdeckt habe.

Auch bei uns im Moor gibt es eine wunderschöne Natur und Weite, wo ich auch ganz wunderbar Kraft tanken kann, nur muss ich gestehen, dass ich mir selbst diese Ruhe kaum noch gegönnt habe.

Meine freie Zeit habe ich doch mit Arbeit gefüllt und habe mich dabei ganz still und heimlich immer schneller in meinem Hamsterrad gedreht. Viele Teller gleichzeitig zu drehen ist für mich nicht das Problem, es ist sogar mein Motor. Aber es müssen Dinge sein, die mir Spaß machen, bei denen ich meine Kreativität ausleben kann und die mich begeistern. Alles andere kostet Kraft. Ende des vergangenen Jahres habe ich deshalb auch schon einmal kurz innegehalten und mich gefragt:

Was möchte ich eigentlich? Was ist mir wichtig? Wofür stehe ich? Wie möchte ich leben?

Das ist ganz spannend, mal ganz tief in sich hineinzuhorchen und nach diesen Antworten zu suchen. Dafür braucht man Zeit und Ruhe. Im Alltag hat man kaum die Chance sich die Fragen zu stellen, einfach weil man gar nicht die Zeit dafür hat oder auf die Idee kommt. Weil man ganz oft funktionieren muss. Aber muss man das wirklich? Ich finde nicht.

Das Leben ist doch ein Geschenk. Und jeder von uns hat so viele besondere Gaben und Talente mitbekommen, die wir vielleicht noch gar nicht alle entdeckt oder ausgepackt haben. Ich bin nun dabei. Ich habe mein Hamsterrad auf Stop gesetzt und mache mich nun daran, alle Geschenke auszupacken und zu schauen, was da so vor mir liegt. Einiges habe ich schon länger entdeckt und liebe es – den Austausch mit Menschen, ihnen zuhören und ihre Geschichten erfahren, sie berühren und etwas tun, was ihnen gut tut, schreiben und lernen. Und davon möchte ich gern noch viel mehr tun und da bin ich auch schon seit einiger Zeit dabei. Einfach Dinge tun, die ich liebe und die mich glücklich machen. Zu den schönen Dingen gehören übrigens die Workshops. Diese Zeit ist auch für mich eine ganz besonders schöne Zeit. Gemeinsam mit dir die Natur genießen und sich gegenseitig inspirieren.

Mein Jahr im Zeichen von Liebe

Mein Jahr steht unter dem Zeichen LIEBE und ich habe es entsprechend begonnen. Im Januar haben Huib und ich geheiratet – am Meer. Nur wir zwei, ganz für uns, ohne großen Plan und Organisation. Mit unbekannten Trauzeugen von der Insel. Auch wieder eine sehr schöne und unerwartete Begegnung und ein Kontakt der sicher bleibt. Mit einem Spaziergang im Sturm und Regen und ein Abendessen in dem einzig geöffneten Krug der Insel. Uns einfach treiben lassen und diesen besonderen Tag genießen. Und Freunde und Familie mit einem Foto überraschen. Natürlich werden wir auch noch mit ihnen feiern – ganz entspannt im Sommer, ganz ohne Stress – einfach LEUK.

Es ist ein wunderschöner Beginn dieses Jahres. Und ich bin sehr glücklich.

Ich wünsche dir eine wunderschöne Zeit. Vielleicht nimmst du dir einen Teil davon, deinen Wünschen näher zu kommen. Oder einfach nur Dinge zu tun, die dir Spaß machen. Zu Beginn vielleicht erstmal ein schönes Ding pro Tag. Ich wünsche dir ganz viel Freude dabei.

 

Auräumen befreit den Kleiderschrank und den Kopf

Auräumen befreit den Kleiderschrank und den Kopf

Auräumen befreit – den Kleiderschrank und den Kopf

Heute ist einer dieser Tage, wo mein Kopf schon lange vor dem Wachwerden seine ersten Runden dreht. Vielleicht kennst du das auch. Augen auf und zack – rattert es im Kopf und du fühlst die Blitze schießen. Ist gar nichts Schlimmes – einfach nur Dinge, die ich auf dem Plan habe, die noch geschrieben, erledigt, sortiert und einfach nur zu Ende gedacht werden müssen. Und doch denke ich – „mir fliegt gleich mein ganzer Kopf auseinander“, weil da so viele Ideen umher schwirren. Das Beste ist, wenn ich dann noch anfange zu reden – ich lege dann auch dabei an Tempo zu und die Worte kommen so schnell rausgeflogen, weil sie meinen Gedanken kaum folgen können. Der ganz normale Wahnsinn, könnte man meinen. Viele  Gedanken und Ideen gleichzeitig zu haben kennst du vielleicht auch. Solche Tage wie heute sind dann aber noch mal das Ganze im Quadrat.

 

Multitasking oder einfach nur Vielseitig

Viele Dinge gleichzeitig zu machen liebe ich und sind für mich Antrieb. Und auch eine Fähigkeit, die ich für die Beratungen nutze – Menschen in ihrer Ganzheit zu erfassen und in Bildern zu denken. Hingegen sind Tage, an denen ich mich nur mit einem Thema beschäftigen „darf“, eher anstrengend. Trotzdem gibt es ein System und mit diesem bin ich sehr effektiv. Dazu gern mehr in einem der nächsten Blogartikel. Aber manchmal gibt es eben auch Tage so wie heute, wo selbst für meine Verhältnisse zu viele Themen gleichzeitig auftauchen. Dann ist es auch für mich Zeit, um zu sortieren. Meine Wege den Kopf wieder frei zu bekommen, teile ich gern mit dir. Was machst du, wenn du das Gefühl hast, deine Gedanken überschlagen sich?

 

Gedanken sortieren – Ein leeres Blatt Papier

Mir hilft als erstes ein leeres Blatt Papier. Puh – schon besser. Noch schnell den Stift dazu und dann erst Mal alles aufschreiben, was mir gerade durch den Kopf schießt. Manchmal klappt es in der Reihenfolge und nach Priorität sortiert. Manchmal kommt es einfach unsortiert aufs Blatt. Hauptsache der Kopf ist schon mal wieder frei. Bei mir sind es heute 10 Punkte, die auf dem Papier landen. Ich sortiere nach Wichtigkeit und Umfang. Was kann ich schnell erledigen? Wofür muss ich mich konzentrieren und kreativ sein? Und was ist reine Fleißarbeit? Also, wo muss ich nur was schreiben oder sortieren, was nicht meine ganze Kreativität oder Aufmerksamkeit braucht – das ist heute zum Beispiel ein Text, den ich vor Tagen schon per Hand geschrieben habe und heute nur noch in ein Word-Dokument schreiben und verschicken werde. Das hab ich zwar für heute auf meiner Liste, aber es ist für mich auch ok, wenn ich es morgen oder übermorgen schaffe. Auch damit nehme ich mir den Druck. Kennst du noch den Satz  „Morgen, morgen nur nicht heute sagen alle faulen Leute.“ Vergiss ihn einfach. Ich neige zwar auch dazu, alles so schnell wie möglich erledigen zu wollen. Aber manches hat tatsächlich auch einen Tag länger Zeit. Da genieße ich doch lieber noch mal das schöne Wetter und mache einen entspannten Spaziergang mit den Hunden. Da bekomme ich den Kopf nämlich auch noch mal frei.

Den Kopf frei bekommen – Die Weite der Natur

Schon die zweite Möglichkeit, den Kopf klarer zu bekommen. Einfach gehen, nicht reden, die Gedanken kommen lassen, wieder ziehen lassen, weiter denken oder auch nicht. Einfach annehmen, was kommt. Den Blick schweifen lassen – klingt so pathetisch – ist aber ganz einfach und tut gut. Bei uns im Moor ist das Licht und die Weite hierfür einfach ideal. Was ist dein Lieblingsort zum Runterkommen?

 

Platz schaffen – im Schrank und im Kopf

Ein dritter Punkt ist Sortieren. Nicht nur Gedanken auf einem weißen Blatt Papier, auch ganz praktisch. Unterlagen zum Beispiel, Zeitschriften, den Schreibtisch, die Wäsche oder den Kleiderschrank. Mich befreit das total. Auf meinem Schreibtisch brauche ich zwar das kreative Chaos. Ich bin auch ein Zettel-Mensch und notiere Gedanken und Ideen wo ich stehe oder gehe auf einem Stück Papier und habe dadurch auch eine schöne Blätter-Sammlung. Ab und zu muss ich es dann auch mal wieder sortieren. Mein Schreibtisch ist auch in unregelmäßigen Abständen dran – aber er bleibt nicht lange leer und aufgeräumt  – dafür bin ich zu aktiv, zu kreativ – schon nach 5 Minuten liegt ein Arbeitsblatt neben einer Zeitschrift mit einem spannenden Artikel und ein Buch, aus dem ich geraden noch einen Satz notieren möchte. Aber das liebe ich und ich beherrsche das scheinbare „Chaos“. Denn Chaos ist es gar nicht – es sind durchdachte Pläne.  Ich könnte mit geschlossenen Augen in den Papierstapel greifen und das Blatt herausholen, das ich in diesem Moment brauche. Es hat System. Und auch dieses System braucht immer wieder mal einen Ordnungs-Check – damit es nicht zum Chaos wird. Ich sortiere nach Themen, lege neue Ordner an und entsorge Listen, die ich abgehakt und Aufgaben, die ich erledigt habe.

Davon wird nicht nur der Schreibtisch leerer, es gibt wieder Platz für neue Ideen. Toll ist es auch den Keller oder die Garage aufzuräumen. Das Gefühl von Leichtigkeit  nach dem Aufräumen spüre ich sogar körperlich. Nicht umsonst wird ja auch im Feng Shui das Aufräumen des Kellers empfohlen. Wo wir gerade beim Aufräumen sind. Wie sieht es denn mit deinem Kleiderschrank aus?

 

Der Kleiderschrank-Check

Das ist ja nicht nur ein privates, sondern auch mein berufliches Thema. Auch das ist befreiend und erleichternd. Einmal zum Wechsel der Jahreszeiten. Dann wird der Schrank schon mal um die Hälfte leerer und dann noch mal eine Bestandsaufnahme zwischendrin, weil ich dann einfach auch mal wieder sehe, was ich so im Schrank habe und ob etwas ergänzt werden sollte oder sich daraus neue Kombinationen ergeben. Hierzu gebe ich dir in einem der nächsten Blogartikel auch gern ein paar Tipps- wie du deinen Kleiderschank sortieren kannst.  Das befreit und schont die Umwelt und dein Portemonnaie.

Ich wünsche dir eine entspannte Zeit und Raum für neue Ideen.

Was sind deine Tipps, um Gedanken zu sortieren? Teile sie gern mit uns.

 

www.ewa-braetz.de

Wie praktische Kleidung zu etwas Besonderem wird

Wie praktische Kleidung zu etwas Besonderem wird

Geschenkte Zeit genießen – ein achtsamter Umgang mit sich selbst

Gestern war wieder so ein Tag, wo man sich am liebsten mit einer warmen Decke auf dem Sofa einkuschelt und sich keinen Schritt von dort weg bewegt. Spricht auch nix dagegen, aber vielleicht kennst du das auch, wenn man sich erstmal ein paar Meter an der Luft bewegt, merkt man schon, wie gut es einem tut.

Zum Glück haben wir drei gute Gründe, mehrmals am Tag, egal ob´s regnet oder schneit, die Sonne scheint oder es stürmt oder einfach auch nur mal ganz schönes Wetter ist – nach draußen zu gehen. Unsere drei Gründe heißen Mina, Lupa und Flap. Es sind drei ehemalige rumänische Straßenhunde und obwohl sie ja ursprünglich von der Straße kommen, genießen sie natürlich auch ihre gemütlichen Decken oder den Platz auf dem Sofa. Gestern Nachmittag musste ich sie nämlich überreden, mich auf den Spaziergang zu begleiten. War dann aber doch nicht so schwierig. Die Neugierde auf Abenteuer, neue Begegnungen und auf Bewegung hat gewonnen. Hm, kann man sich mal für den nächsten „Keine-Lust-nach –draußen- zu gehen –Tag als Motivation merken.

Ich hab mich gestern sogar über den Regen gefreut. Erstmal natürlich für die Natur. Unser Nachbar-Moor in Meppen hat gerade den Regen dringend nötig. Und dann auch ein bisschen für mich. Denn endlich konnte meine neue Regenjacke beweisen, ob sie dicht hält und so praktisch ist, wie gehofft.

Und was soll ich sagen? Sie hat ihre Regentaufe bestanden. Und noch viel mehr als das. Sie ist ein Gute-Laune-Macher. Und ein Beweis dafür, dass praktisch auch gleichzeitig schön sein kann. Ich habe mich nämlich für eine Farbe entschieden. Und was für eine – MAGENTA. Damit bin ich nicht zu übersehen – was im Moor ganz praktisch ist. Aber sie hat noch einen weiteren positiven Aspekt. Sie macht tatsächlich gute Laune. Die Farbe macht das Grau ein bisschen weniger Grau. Ich muss einfach beim Laufen mal kurz an mir herunterschauen und schwupps – gute Laune. Das ist doch super, wenn das so einfach geht. Funktioniert übrigens nicht nur bei der Praktischen Fahrrad- oder Alltagskleidung. Ich habe hier mal ein paar Ideen gesammelt, wie du ganz einfach gute Laune mit deiner Kleidung einladen kannst.
 

3 Ideen, wie praktische Kleidung zu etwas Besonderem wird

Praktische Kleidung macht Sinn und ist in bestimmten Situationen in unserem Leben beinahe unverzichtbar – naj, auf jeden Fall sehr hilfreich. Sei es auf dem Fahrrad oder wenn es morgens einfach schnell gehen muss oder auch auf dem Kinderspielplatz oder wenn wir uns einfach schnell durchs Leben bewegen und unsere Kleidung auch mal schmutzig werden darf. Doch praktisch kann auch fröhlich sein. Hier kommen ein paar einfache Tipps.
 

Bring Farbe ins Leben

Darf Outdoor- oder Regenkleidung auch bunt sein? Ja, sie darf. Und es gibt mittlerweile eine riesige Palette an knalligen oder auch etwas ruhigeren Tönen. Du weißt nicht, welche Farbe dir steht? Ist in diesem Fall mal ganz egal. Einfach die, auf die du Lust hast und die dich fröhlich macht. Sei der Farbklecks im Regengrau.
 

Lass Blumen sprechen – Muster machen den Unterschied

Knallfrarben sind zu laut für dich? Dann wären doch Muster ein guter Beginn? Regenjacken mit Blumenprints, Punkten, Herzen, Kussmund oder Hunden – hab ich dieses Jahr schon gesehen und sie haben mir ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert. Das ist doch toll, wenn man das mit einer Regenjacke bewirken kann.
 

Accessoires – Schals, Tücher, was zum Anstecken

Deine Outdoor-Jacke leistet dir schon seit Jahren gute Dienste und sie ist zu schade, um sie zu entsorgen. Gar kein Problem. Bunte Schals und Tücher mit und ohne Muster lassen das alte Schätzchen neu erstrahlen.

Vielleicht kannst du die Kordel der Kapuze auch ganz leicht durch eine neue und bunte ersetzen. Ein persönliches Statement kannst du übrigens auch mit einer Tasche setzen, die deinen Persönlichen Stil unterstreicht. Gummistiefel haben übrigens den gleichen Effekt.

Kleidung kann praktisch sein und gleichzeitig auch Persönlichkeit zeigen. Freu dich auf den nächsten Regenschauer und zaubere dir ein Lächeln ins Gesicht. Sei der Sonnenschein an Regentagen.

Schöne Tage

Schöne Tage

Schöne Tage

Das sind schöne Tage, wenn du wach wirst, du schaust in den Himmel und die Wildgänse fliegen über das Haus.

Kein Wecker klingelt, ich habe keine Termine und heute keine (naja, fast keine) To-do-Liste. Wer mich kennt, weiß, dass das mehr als ungewöhnlich für mich ist. Eigentlich bin ich immer in Aktion und ich liebe es. Meist finde ich auch einen guten Ausgleich. In letzter Zeit scheinbar nicht.

Mein Körper hat mich gerade mal ein paar Tage ausgebremst. So, dann nehm ich das einfach mal an. Vielleicht hab ich mir in letzter Zeit tatsächlich zu wenig Erholung gegönnt. Dann hat mein Körper einfach mal entschieden, dass es jetzt an der Zeit ist. Na gut, dann hör ich mal drauf. Und weil ich gestern schon mal aktiver war, als er es wollte, schickt er mir heute noch einen Kopfschmerz mit leichtem Schwindel dazu. Da geht heute tatsächlich nicht viel. Aber wer nicht hören kann, muss fühlen. So einfach ist das – mit dem „Auf den Körper hören“.

Nachdem ich dann aber doch recht entspannt wach geworden bin, begrüßte mich ein phantastischer Frühnebel über dem Moor. Im Veen hinter unserem Haus muhten die Kühe – das ist ein ganz besonderer Klang und hat etwas ganz ursprünglich und Natürliches. Beim Nachbarn krähte der Hahn und vor uns spielten die Hunde im Garten. Landleben pur.

Und so ging es auch weiter. Denn beim Spaziergang mit unseren Hunden durchs Veen lag noch der Nebel über dem Moor und eine einzelne Pusteblume war vom Reif überzogen – wie kleine konservierte Wunscherfüller.

Es sind oft so kleine Dinge, die einen Tag besonders machen.

Ein paar Meter weiter stand ein Reh im Nebel , halb verdeckt im Veen. Und kurz danach begrüßt uns eine Schafherde neugierig und ein bisschen gespannt zwischen den, in Nebelschwaden gehüllten, Strohballen.

Klingt fast ein bisschen kitschig. Achja, die Kühe im Wald hab ich noch vergessen. Das ist ein Morgen, der kaum perfekter sein kann. Und soll ich dir was verraten? Solche Tage gibt es hier ganz oft. Deshalb liebe ich dieses Stückchen Erde auch so. Ganz einfach, ganz pur und Natur.

Was sind für dich perfekte Tage? Wovon kannst du genießen? Ich freue mich auf deine Momente.

Ich hatte heute endlich mal Zeit – oder besser, heute habe ich mir mal die Zeit genommen, gesammelte Zeitschriften nach interessanten Artikeln durchzusehen und diese zu bewahren. Und ich habe viele schöne Inspirationen gefunden und dabei die Sonne genossen.

Also bin ich doch ein bisschen dankbar für diese geschenkte Zeit.

Und die nächste Pause darf auch wieder vital und von mir selbst gewählt sein.

Wie gehst du mit geschenkter Zeit um? Kannst du sie genießen?

Einfach genießen und lächeln

Einfach genießen und lächeln

Einfach genießen und lächeln

Eben saß ein Schmetterling auf meiner Hand.

Er kam zwar nicht von selbst dahin geflogen, ich hab ihn aus der Scheune befreit, wo er am geschlossenen Fenster versuchte, nach draußen zu kommen. Nachdem ich ihn in den Garten getragen habe, blieb er noch einige Zeit auf meiner geöffneten Hand sitzen. Ich hatte lange genug Zeit, um von diesem besonderen Moment zu genießen.

Oft sind es so kleine Dinge, die glücklich machen.

Heute ist sowieso ein richtig guter Tag. Endlich habe ich mal das getan, was ich schon seit Monaten tun wollte – endlich mal wieder zeichnen. Mit meinem Zeichenblock und Stiften unter dem Arm bin ich in unsere Seminar-Scheune eingezogen. In dem Raum, in dem sonst die kreativen und entspannenden Workshops stattfinden. Er hat eine richtig gute und inspirierende Energie. Ich hab ja schon ewig nicht mehr gezeichnet, aber heute flutschte es einfach. Das Handy hab ich mal schön im Haus gelassen. Ich wollte mich einfach mal wieder auf das Eine besinnen, dass ich in dem Moment machen wollte – einfach zeichnen. Jetzt sitze ich hier und schreibe und danach werde ich mich in den Garten setzen und lesen.

Heute ist ein Tag für mich. Und ich werde heute nichts mal so nebenbei machen, sondern mal alles ganz bewusst. Wann hat man das schon mal. Und wichtig sind solche Tage allemal. Ich lese zurzeit ein sehr schönes Buch. Eine schöne Seelen-Nahrung oder auch „Futter für meinen weißen Wolf“ – vielleicht kennst du die Geschichte. Ich finde sie einfach schön. Kleine und inspirierende Kurzgeschichten, die zum Nachdenken anregen. Und bei denen ich viel über mich lerne. Das bewusste Leben und Erleben zum Beispiel. Wie oft kreisen Gedanken im Kopf, von denen wir uns zu immer Höherem und immer mehr treiben lassen. Da ist es gut, sich mal wieder die Zeit zu nehmen und mal zu fragen „Was ist eigentlich mein Weg?“ „Wie möchte ich leben?“. „Was macht mich glücklich?“

Für mich ist es das Leben in und mit der Natur, das Bewirten von Gästen, Menschen zusammen zu bringen und der gemeinsame Austausch und ihnen eine gute Zeit schenken und die Möglichkeit geben, einfach mal richtig runterfahren zu können und dann ist es schön zu sehen, wie schnell das in der Natur und mit Dingen gelingt, die der Seele gut tun – malen, schreiben, basteln, fotografieren, Spazierengehen, Musik und Kunst genießen oder einfach nur sitzen und genießen.

Und sich einfach auch mal eine socialmedia-freie Zeit gönnen. Ganz ohne geht es nicht für jeden von uns. Einige werden es für ihr Business nutzen oder auch nur, um mit Menschen in Kontakt zu bleiben. Auch ich nutze diese Medien. Einiges ist schön zu lesen, interessant um drüber nachzudenken und im Austausch zu sein und manche Beiträge irritieren mich auch.

Vielleicht kennst du auch an dir solche Trigger-Punkte? Was mir dann hilft? Einfach mal tief durchatmen. Kurz innehalten und dann noch mal meinem wirklichen Wesen folgen. Einfach mal die Situation von außen betrachten, ganz neutral und als Beobachter und schon sieht die Sache vielleicht ganz anders aus. Und die Kommunikation kann auf einer anderen Ebene weitergeführt werden. Funktioniert übrigens auch im echten Leben. Gutes zieht Gutes an und ein Lächeln kommt zurück.

In diesem Sinne – ich wünsche dir einen Tag mit ganz viel Lächeln.