Farbwelten – Zu Besuch bei Ricarda Enderweit

Ricarda erzählt mit ihrem Schmuck Geschichten.

Spannende und sehr schöne Geschichten, die von der Natur inspiriert sind.

Heute bin ich zu Besuch bei Ricarda. In ihrer Wohnung und in ihrer Werkstatt war ich schon einige Male zu Gast und jedes Mal fühle ich mich direkt wohl und irgendwie geerdet. Auf dem Holztisch steht duftendender Tee, dessen goldene Farbe in der gläsernen Kanne leuchtet. Um Düfte, Farben und Formen geht es viel in Ricarda´s Leben und ihrer Arbeit. Und darauf bin ich ganz besonders neugierig.

Was mir auch bei diesem Besuch in ihrer Werkstatt auffällt, sind die vielen Schubladen gefüllt mit Natur-Materialien. Steinen, Muscheln und Federn und immer wieder Fotos von der Natur und vor allem Wäldern. Dazwischen liegen, fast wie zufällig drapiert, Schmuckstücke, die ganz offensichtlich durch die Natur inspiriert sind.

Als wir gemütlich zusammensitzen und unseren warmen Tee genießen erzählt mir Ricarda, wie sie ihre Ideen entwickelt. Mit ganz viel Respekt spricht sie von ihrer Inspirationsquelle, der Natur. „In jeder Form steckt eine Geschichte. Und diese Form ist entstanden durch die Natur. So gibt es zum Beispiel unzählige Calendula´s und erst beim „Abgießen“ sieht man, wie einzigartig jede einzelne Blume ist.“, erzählt Ricarda beinahe andächtig.

Ricarda hat eine natürliche Ausstrahlung. Die leichtgewellten braunen Haare zähmt sie unter einer senffarbenen Strickmütze, unter der sich doch immer wieder eine Locke hervorschiebt.

Ricarda ist eine sehr feinsinnige Frau. Sie geht auf die Suche nach sinnhaften Zusammenhängen und erkennt diese in der Natur und hat die Gabe aus Geschichten von Menschen ganz einzigartige Schmuckstücke zu gestalten.

Ihre Sinne sind so fein und so stark ausgeprägt, dass sie Dinge und Ereignisse mit Farben und Düften verbindet.

So erzählt sie mir auch von der Zeit ihres Studiums zur Schmuckdesignerin. Dort liebte sie vor allem den Schmiede-Raum. Sie kommt ins Schwärmen, als sie mir von dem Geruch von Funken auf Lederschürzen erzählt. Dieser Duft und die Funken haben etwas Erdiges. Die Schmiede-Leute sind für sie bodenständig, geradeheraus, unkompliziert und echt. Wahrscheinlich, weil sie dem Bild von Ehrlichkeit entsprechen. Ein Wert, der für Ricarda sehr wichtig ist. Ebenso wie die Dankbarkeit. Ich frage sie, wofür sie dankbar ist. „Ich bin dankbar für jedes Lebewesen. Für meinen Hund, Less, mit dem ich lange Spaziergänge in der Natur machen kann. Ich bin dankbar, wenn ich frisch gebackenes Brot esse und der Duft den Raum erfüllt. Ich liebe das Geräusch des Mahlens von Getreide. Das macht mich wach.“ Ricarda überlegt kurz, als ich sie frage, ob sie Farben mit Düften verbindet. „Düfte sind wichtig“, sagt sie. „Ich nehme Düfte sehr sensibel wahr, ebenso wie Formen. „Und ich entdecke in jeder Form etwas Schönes.“

Gerade arbeitet sie an einem Auftrag für eine Kundin. Hierfür schnitzt sie aus Holz ein Seepferdchen. Bei der Recherche im Internet hat sie gesehen, dass man Säckeweise Seepferdchen kaufen kann. „Das hat mich total traurig gemacht“, sagt sie. „Jedes Lebewesen hat ja nur ein Leben und jedes Lebewesen hat Achtung verdient.“

Ihre Kraft holt sich Ricarda bei Spaziergängen in der Natur. Ebenso wie ihre Inspirationen für ihre Schmuckstücke. „Immer, wenn ich durch den Wald gehe, sehe ich Geschichten, die ich in Schmuck umsetze.“

Auch Farben spielen eine große Rolle für Ricarda. „Farben sind wichtig, weil ich merke, dass sie sich je nach Lebenssituation verändern. Zurzeit ist es zum Beispiel Rosa“, sagt sie und lacht. „Rosa verbinde ich mit Leichtigkeit und Lebensfreude.“

Ich bin sehr gespannt, welche Farben sich noch bei Ricarda zeigen, als wir uns vor den Spiegel setzen. Hierbei geht es nicht nur darum, welche Farben die Eigenfarben unterstützen, sondern vor allem, welche Gedanken und Gefühle sich beim Sehen und Fühlen der Farben zeigen.

Farben können für jeden Menschen etwas anderes bedeuten. Deshalb bin ich gespannt, was sich bei Ricarda zeigt, als wir mit dem Auflegen der Farben beginnen.

Die folgenden Assoziationen sind ganz individuell und spiegeln die Bedeutung für Ricarda wider. Sie können bei einem anderen Menschen ganz andere Bilder hervorrufen. Und das finde ich so spannend.

 

BRAUN – „Ein wohliges Gefühl, es erdet mich und duftet so schön“

SENFGELB – „Duftet nach Curry“ (sie lacht) „Ich esse so gern. Und es erinnert mich an Honig und damit an Bienen. Sie sind so wichtig.“

TANNENGRÜN – „Der Duft von Harz und das Fühlen von Rinde. Manche Rinden sind glatt andere haben Einkerbungen wie Sterne. Die Farbe bedeutet für mich Stille, Ruhe, Tiefe, Eins-sein.“

CARAMEL – „Das Toping eines Latte Macchiatos.“, Süße

ROSA – „Veränderung“

BRAUN/GRÜN – „Changierend – Verspieltheit – Das Leben ist so unterschiedlich“

ORANGE – „Sonnig“

APRICOT – „Ein japanisches Seidenkleid“

CREME – „Kuschelig, so schön wie Schafe“

MAGENTA – „Anstrengend“

ROT – „Rubin und Energie“

KUPFER – „Rost als Material“

GOLD – „Sonnenschein, Kraft, Energie, Reichtum, Schmuck

 

Es ist spannend zu sehen, welche Wirkung, Emotion und Reaktion jede der ausgewählten Farben bei Ricarda auslösen. Und Ricarda trägt in ihrer heutigen Lebensphase auch die Farben, die mit ihren Eigenfarben korrespondieren, den warmen Farben des Herbstes, mit denen sie sich auch wohl fühlt. Zwei Farben kommen noch dazu, die aus einem anderen Farbthema kommen. Die jedoch etwas in Ricardas Leben widerspiegeln. Rosa, verbindet Ricarda mit Leichtigkeit und Veränderung und Smaragdgrün steht für sie für Klarheit.

Wann welche Farbe in ihrer Kleidung auftaucht wird Ricarda wahrscheinlich intuitiv entscheiden oder vielleicht auch bewusst, auf die jeweilige Situation abgestimmt. 

Und auch in Ricardas Lebensumfeld finden sich die Farben, mit denen sie sich wohlfühlt. So finden sich in ihrer schönen Altbauwohnung viele verschiedene Holzarten. Der Holzboden empfängt dich mit einem gemütlichen Knarren der Holzdielen und in ihrer Werkstatt sind ihre Schätze in den Schubladen der alten Kommoden aufbewahrt. Auch der Tee wird in einer Tasse mit Natur-Motiven aus den 50er Jahren serviert. Ricarda ist umgeben von den Farben, mit denen sie sich wohlfühlt – warm und natürlich. So wie es zu Ricarda´s Leben passt.

 

 

Zum Abschied habe ich noch drei Fragen, die ich jedem meiner Gastgeber stelle.

 

1. Was wünschst du dir für die Welt?

Ricarda:    Ausgeglichenheit

2. Mit welcher Farbe verbindest du es?

Ricarda:    Mit Grün

3. Was ist dein Beitrag hierfür?

Ricarda:    Ich arbeite an mir, um dadurch selbst ausgeglichener zu werden.

Bei meiner Arbeit verwende ich Metalle, die fast alle recycelt sind.

Ich bin dankbar für Essen und schmeiße so gut wie gar nichts weg.

Ich habe den Wunsch, noch mehr für die Umwelt zu tun, denn ich bin auch dankbar dafür, hier leben zu können und ich bin dankbar für den Wald, so nah vor meiner Tür.

 

Und ich danke Ricarda für diese wärmende Reise in ihre Welt und ihr Vertrauen. Und ich wünsche ihr noch viele inspirierende Spaziergänge in der Natur und freue mich auf die wunderschönen Geschichten, die sie erzählt.